18.12.2020 10:03 |

Tiefe Einblicke

Ex-Vorständin: „Hälfte der Kredite war gefälscht“

An eine Rettung der Commerzialbank Mattersburg war wohl nie zu denken, doch die frühere Vorständin Franziska Klikovits glaubte daran, wie sie im U-Ausschuss aussagte. In den 1990er-Jahren habe sie deshalb mit Bankchef Martin Pucher begonnen, die Finanzverluste mittels Fälschungen zu vertuschen. Monat für Monat wurde das Minus mehr. Bis die Scheinwelt zusammenbrach.

Nach ihrem ersten knapp bemessenen Auftritt zu Beginn des Untersuchungsausschuss musste sich die Ex-Vorständin am Donnerstag ein zweites Mal den Fragen des Verfahrensrichters und der Fraktionen stellen. Mit einem verbalen Hoppala ließ FPÖ-Klubobmann Alexander Petschnig aufhorchen. Versehentlich sprach er Klikovits mit „Frau Pucher“ an. Nach einer raschen Entschuldigung ging es ernsthaft weiter. Die im Millionen-Desaster mitbeschuldigte Zeugin schilderte, wie sie mit 19 Jahren in der Bank zu arbeiten begonnen hatte, zuerst am Schalter, erst ab 1997 im Vorstand. An die erste Malversation kann sie sich nur noch dunkel erinnern. Ende der 1980er- oder Anfang der 1990er-Jahre habe Pucher ihr aufgetragen, einen Kontoauszug „anders darzustellen“.

„Ich habe mir nichts dabei gedacht“, erzählte Klikovits. Danach wurden die Fälschungen immer mehr. „In den 1990er-Jahren war schon klar, dass es keinen Weg zurück gibt“, so Klikovits. Am Ende waren laut der Ex-Vorständin rund 50 Prozent der Kredite ein Fake. Bei den Interbankveranlagungen waren zwischen 95 und 98 Prozent gefälscht, bei den Kundeneinlagen, die ausgebucht wurden, ungefähr zehn Prozent.

Es gab sogar reale Kunden, die – ohne es zu ahnen – fingierte Konten und Fake-Kredite hatten. „Jede offizielle Prüfung der Bilanzen war ein Risiko“, gab die Ex-Vorständin zu. „Hatten Landespolitiker die Bank beeinflusst?“, lautete eine der letzten Fragen. „Nein“, war die Antwort. Schlusspunkt: „Pucher und ich haben gemeinsam am frühen Nachmittag des 14. Juli Selbstanzeige bei der Finanzmarktaufsicht erstattet“, teilte Klikovits mit: „Seit den 1990er-Jahren haben wir gekämpft, damit kein Kunde geschädigt wird“, betonte Klikovits. Die ganze Zeit habe sie die Hoffnung nie verlassen, dass jene Umweltpatente, auf die Pucher gesetzt und seine geschäftliche Zukunft aufgebaut hatte, von Erfolg gekrönt seien. Tatsächlich geblieben sind tausende enttäuschte Kunden und hunderte verschwundene Millionen.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
16° / 23°
einzelne Regenschauer
14° / 23°
wolkig
15° / 23°
einzelne Regenschauer
16° / 23°
einzelne Regenschauer
13° / 23°
einzelne Regenschauer