11.12.2020 09:14 |

Hoffen auf Einigung

Italien für gleichzeitigen Impfstart in Europa

Italien fordert einen gleichzeitigen Start der Corona-Impfkampagne in ganz Europa. „Wir sind dafür, dass die Impfungen in allen EU-Ländern am selben Tag starten. Niemand soll früher oder später beginnen. Wir hoffen, dass es zu einer Einigung kommt“, sagte der für die Pandemie zuständige Regierungskommissar Domenico Arcuri am Freitag.

Mehr als 1,7 Millionen Italiener will die Regierung in Rom in einer ersten Phase ab Ende Jänner impfen. Vorrang soll dem Gesundheitspersonal, den Sicherheitskräften sowie Senioren eingeräumt werden. Ältere Menschen sollen über Hausärzte kontaktiert und zur Impfung eingeladen werden.

Herdenimmunität in wenigen Monaten
Der Höhepunkt der Impfkampagne soll zwischen Frühjahr und Sommer erreicht werden. Damit hofft die Regierung, in wenigen Monaten die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen. 20.000 Ärzte sollen bei der Aktion im Einsatz sein.

Italien plant App zur Impfkampagne
Die Regierung von Premier Giuseppe Conte plant eine App, die alle Informationen über die Verteilung und das Tracking des Impfstoffes sammeln soll. Die App soll den Italienern zudem ermöglichen, sich für die Anti-Covid-19-Impfung anzumelden. Sie wird auch Daten über eventuelle allergische Reaktionen geimpfter Personen sammeln und als elektronisches Register der Geimpften dienen. 

Noch unklar ist, wer die App entwickeln wird. Bisher brachte die Regierung die Track-App „Immuni“ auf den Markt, die jedoch nicht den Erwartungen entsprochen hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).