26.11.2020 16:06 |

„Riesiger Erfolg“

Massentest-Bilanz: Ein Prozent in Südtirol positiv

Im Rahmen der Aktion „Südtirol testet“ hat die nördlichste italienische Region insgesamt 362.050 Menschen auf eine Corona-Infektion getestet - davon fielen 3619 Ergebnisse positiv aus. Die Teilnahmebereitschaft hat dabei die Erwartungen übertroffen. Landeshauptmann Arno Kompatscher bezeichnete die Maßnahme als „wunderbare Waffe“ im Kampf gegen das Virus.

Eigentlich waren 350.000 Menschen zur Teilnahme an der Massentestung aufgerufen - gekommen sind letztlich 362.050 Personen und damit etwa 80 Prozent der Bevölkerung. Bei rund einem Prozent fiel der Test positiv aus, teilte die Landesregierung am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz mit.

Lob für „Eigenverantwortung“
Die Testungen in großem Ausmaß hatten in der autonomen Provinz am vergangenen Freitag begonnen. Seit Montag gab es dann noch die Möglichkeit, sich bei teilnehmenden Ärzten und Apotheken auf das Virus testen zu lassen. „Das zeigt die unglaubliche Eigenverantwortung der Südtiroler Bevölkerung“, sagte Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.

Nun folgen wöchentliche Tests
Prozentual die meisten Infektionen zeigten sich mit drei Prozent der Getesteten in der Gemeinde Proveis, lediglich in einer Ortschaft gab es keinen einzigen positiven Test. Nun soll „Phase 2“ folgen, die unter anderem wöchentliche Tests von repräsentativen Gruppen bestehend aus 4900 Bürgern umfasst - unter ihnen 900 Personen aus dem Schulbereich.

Durch die Testungen erhofft sich das Land, entstehende Infektionsherde sofort zu identifizieren und einzugrenzen. Experten sprachen von einem „Rauchmeldereffekt“. Der Gesundheitslandesrat kündigte an, nun versprochene „Lockerungen mit sinnvollen Beschränkungen“ umzusetzen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).