18.11.2020 11:11 |

55 Tote seit Juni

Ausbruch beendet: Kongo frei von Ebola

Der zentralafrikanische Kongo ist jetzt offiziell frei von der gefährlichen Krankheit Ebola. Das Gesundheitsministerium erklärte am Mittwoch den inzwischen elften Ebola-Ausbruch in der jüngeren Geschichte des Landes für beendet. Der erste Fall war am 1. Juni dieses Jahres in der westlichen Provinz Equateur bekannt gegeben worden. Dem Ministerium zufolge sind insgesamt 130 Menschen an Ebola erkrankt, darunter 119 bestätige Fälle, 55 sind gestorben.

„Ebola und gleichzeitig Covid-19 zu bekämpfen war nicht einfach“, sagte die Afrika-Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Matshidiso Moeti. Doch die Expertise, die im Kampf gegen Ebola aufgebaut worden sei, könne gegen andere Krankheiten eingesetzt werden. So werde etwa die Technologie, mit der die Ebola-Impfung sehr kalt aufbewahrt werde, helfen, wenn die Corona-Impfung nach Afrika gebracht werde.

Immer wieder Ausbrüche von Ebola
Im Kongo kommt es immer wieder zu Ausbrüchen von Ebola, einem gefährlichen hämorrhagischen (mit Blutungen einhergehendem, Anm.)  Fieber. Das Land erlebte gerade drei Epidemien direkt hintereinander. Der zehnte Ausbruch, der von August 2018 bis Juni dieses Jahres im Osten des Landes herrschte, kostete mehr als 2200 Menschen das Leben, mehr als 3400 hatten sich infiziert.

Die Epidemie war wegen der Instabilität und Milizen-Kämpfe besonders schwer in den Griff zu bekommen. Der bisher folgenschwerste Ebola-Ausbruch fand 2014 und 2015 in Westafrika statt, damals starben mehr als 11.000 Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).