13.11.2020 16:37 |

Forschung

Ein Helm hilft dem Gehirn nach Schlaganfall

Es klingt nach Science Fiction, was Hirnforscher der Universität Tübingen (D) entwickeln: ein Helm mit integrierten Magnetspulen, die von außen durch die intakte Schädeldecke die Aktivität der Großhirnrinde beeinflussen und dabei helfen, die Folgen eines Schlaganfalls zu lindern.

Vor allem die Rückbildung von Lähmungen und Sprachstörungen, aber auch andere Einschränkungen lassen sich auf diese Weise positiv beeinflussen. Die Neurologen machen sich dafür die sog. transkranielle Magnetstimulation (TMS) zunutze: Eine auf der Kopfhaut liegende Magnetspule, derzeit hauptsächlich zu Forschungs- und Diagnosezwecken eingesetzt, wie Ärztl. Direktor Prof. Dr. Ulf Ziemann berichtet.

Dabei wird aber nur eine einzige Spule verwendet, der „ConnectToBrain“-Helm verfügt aber über bis zu 50 Spulen und kann so das ganze Gehirn stimulieren, was für eine Neuvernetzung geschädigter Areale wichtig ist. Das wäre auch eine Chance bei der Behandlung von anderen Hirnnetzwerkerkrankungen wie Alzheimer oder Depressionen.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol