29.10.2020 06:00 |

Angst vor Corona

Ibiza-U-Ausschuss: Frau Glock will nicht nach Wien

Absage an den Untersuchungsausschuss zu Ibiza und Co.: Kathrin, die Frau des Pistolenfabrikanten Gaston Glock, fürchtet, sie könnte sich in Wien mit Corona und dann daheim in Kärnten ihren Mann anstecken. Sie stellt eine Videobefragung durch Parlamentarier in Aussicht. Doch dafür gibt es keine eindeutigen Rahmenbedingungen.

Absage an die Parlamentsdirektion von Kathrin Glock, Ehefrau von Pistolenfabrikant Gaston, in aller Munde durch das Ibiza-Video (mehrfach fällt sein Name als angeblicher Finanzier in der Politik). Der 91-jährige Glock verwehrt sich gegen die „Spenden-Vorwürfe“ und hat eine Einladung zum Ausschuss längst gesundheitsbedingt ausgeschlagen (was alle Fraktionen nachvollziehen konnten).

Doch auch die 50 Jahre jüngere Ehefrau Kathrin will nicht kommen - die Pferdeliebhaberin und Milliardärsgattin soll am 26. November über ihr Verhältnis zur FPÖ und ihre Bestellung in den Aufsichtsrat der Flugbehörde Austro Control im Jahr 2018 unter FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer sprechen.

Ehepaar Glock seit März in freiwilliger Quarantäne
Sie könnte sich mit Corona infizieren und ihren gefährdeten Mann anstecken, so ihr Anwalt. Die Glocks befänden sich seit März in freiwilliger Quarantäne. Frau Glock würde zudem - warum auch immer - mit zehn Sicherheitsleuten nach Wien reisen (was das Ansteckungsrisiko erhöhe). Doch stellt sie eine „Skype-/Videokonferenz“ in Aussicht. Nicht einfach.

Parlamentssprecher Karl-Heinz Grundböck: „Soll die Befragung in der Hofburg von einem anderen Raum aus stattfinden, dann müssen die Parteien zustimmen. Von außen braucht es eine Gesetzesänderung.“ Ein entsprechender Antrag der Parteien liegt vor. Vielleicht wird der Fall Glock ja zum Präzedenzfall.

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol