02.06.2020 06:00 |

Korruptionsvorwürfe

Straches Privatjet-Flüge im Visier der Ermittler

Am Wochenende sind neue Korruptionsvorwürfe gegen Heinz-Christian Strache bekannt geworden. In diesem Zusammenhang haben die Ermittler auch mehrere Flüge, die Strache und seine Gattin in Privatjets unternommen haben, unter die Lupe genommen. Bei einem der Flüge war auch FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl mit an Bord.

Das sichergestellte Mobiltelefon von Ex-FPÖ-Chef Strache hat sich schon wieder als wahre Fundgrube für die Ermittler erwiesen: Aus von der „Presse“ publik gemachten Nachrichten geht hervor, dass Strache den Privatklinik-Betreiber Walter Grubmüller 2017 fragte, welche Gesetzesänderung er denn bräuchte - und diese wurde dann auch mit der türkis-blauen Reform des Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds umgesetzt.

Weitere Nachrichten deuten darauf hin, dass Grubmüller sich erkenntlich gezeigt hat - mit einer Parteispende und Flügen in Privatjets nach Ibiza und Korfu. Weil es außerdem Gerüchte über Geldflüsse von Grubmüller an Strache gibt, ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Beide bestreiten die Vorwürfe.

Kickl: Strache flog zu Waffenproduzent Glock
Mit dem Privatjet dürfte es nicht nur nach Ibiza und Korfu gegangen sein. Laut einem der „Krone“ vorliegenden Anlassbericht nahmen die Ermittler weitere Flüge von Strache, von denen vermutet wird, dass sie im Zusammenhang mit Grubmüller stehen, unter die Lupe. Darin heißt es: „Bei der Auswertung des Mobiltelefons von Heinz-Christian Strache konnten gespeicherte Fotos gefunden werden, die darauf hinweisen, dass Strache öfters mit Privatjets gereist ist.“ Es ging demnach auch nach Mailand, St. Gallen, Salzburg und Klagenfurt. Wer diese Flüge bezahlt hat, ist aktuell noch Gegenstand von Ermittlungen.

Auch FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl war 2016 einmal mit an Bord. Ein entsprechendes Foto wurde ebenfalls auf Straches Handy gefunden. „Dieser Flug ergab sich dadurch, dass Strache einen Termin bei der Firma Glock in Kärnten hatte“, sagt Kickl auf „Krone“-Anfrage. Waffenproduzent Gaston Glock ist einer jener Unternehmer, die Strache im Ibiza-Video nannte, als es um verdeckte Spenden an FPÖ-nahe Vereine ging - Glock dementierte daraufhin, Strache hat seine Aussage widerrufen.

Kickl habe damals anderweitige Termine in Kärnten wahrgenommen. Der Flug sei über Straches Büro organisiert worden. Und: „Ich bin niemals mit einem Privatflugzeug gereist, das Herrn Grubmüller zugeordnet wird.“

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.