14.10.2020 22:35 |

Oft benachteiligt

Krise treibt vor allem Frauen in Arbeitslosigkeit

Die Coronavirus-Pandemie schwächt die Schwächeren in der Gesellschaft - so waren hauptsächlich Frauen im Lockdown mit Home-Office und Homeschooling zusätzlich belastet. Im Zuge der Krise haben sie auch in mehr Fällen ihren Job verloren als Männer.

„In den ersten Monaten - im Jänner, Februar, März - war heuer die Männerarbeitslosigkeit höher, ab April stieg österreichweit die Frauenarbeitslosigkeit“, berichtet die Leiterin des Arbeitsmarktservice (AMS) Wien, Petra Draxl. Nur in Wien war das nicht so, da war die Männerarbeitslosigkeit höher.

„Das gibt uns zu denken: Wo die Kinderbetreuung gut ist, ist die Frauenarbeitslosigkeit geringer“, stellt Draxl fest. In Österreich liege die Betreuungsquote der Unter-Dreijährigen bei nur etwa 20 Prozent, der EU-Durchschnitt hingegen liege bei 35 Prozent.

„Wir Frauen sind in vielen Bereichen immer schon benachteiligt gewesen - Corona hat diese Problematik noch einmal verstärkt. Ich habe das Gefühl, dass uns Corona massiv zurückgeworfen hat“, so AK-Präsidentin Renate Anderl unter Verweis auf Einkommensunterschiede, Pensionsansprüche, Aufstiegsmöglichkeiten und das Ausmaß an unbezahlter Arbeit - und auf den „Equal Pay Day“ am 22. Oktober. „Das ist der Tag an dem Österreichs Männer bereits so viel verdient haben, wie vollzeitbeschäftigte Frauen bis Ende Dezember verdienen, Frauen arbeiten also mehr als zwei Monate unbezahlt“.

Konkret belaufe sich der „Pay Gap“, also der Unterschied im Bruttostundenverdienst zwischen Frauen und Männern, auf 19,6 Prozent, so Ökonomin Ulrike Huemer vom Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). Im europaweiten Vergleich ist da Österreich sehr rückschrittlich: „Das ist der dritthöchste Unterschied in der EU.“

„Bereits vor Corona waren Frauen und Männer nicht gleichgestellt am Arbeitsmarkt - der Dreh- und Angelpunkt sind die Einkommen und die Kinderbetreuung“, bekräftigt Huemer. Um einen da einen Ausgleich schaffen zu können, brauche es flächendeckende Kinderbetreuung, eine höhere Väterbeteiligung in der Kindererziehung, und eine neue Bewertung von Arbeitszeit - zum Beispiel im Pflegebereich.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol