29.08.2020 20:58 |

Gefängnisstrafe droht

Nacktvideo auf heiliger Brücke: Französin in Haft

Weil sie ein Nacktvideo von sich auf einer als heilig angesehenen Ganges-Brücke gedreht hat, ist eine 27-jährige Französin in Indien festgenommen worden. Der gegen Kaution freigelassenen Frau drohe nun eine Anklage wegen Verstoßes gegen das indische Internetgesetz, teilte die Polizei der nordostindischen Stadt Rishikesh am Samstag mit. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr bis zu drei Jahre Haft.

Nach Polizeiangaben war die Französin am Donnerstag festgenommen worden, nachdem sie im Internet ein Video veröffentlicht hatte, das sie nackt auf der bei Touristen beliebten Fußgängerbrücke Lakshman Jhula zeigte. Weltberühmt geworden war die Brücke nach einer Indien-Reise der „Beatles“; bis heute ist sie ein Magnet für Backpacker und Yogis.

„Vielleicht gelten solche Dinge in Frankreich nicht als anstößig“, sagte der örtliche Polizeichef R.K. Saklani der Nachrichtenagentur AFP. Rishikesh sei jedoch eine heilige Stadt und die Lakshman-Jhula-Brücke gemäß der hinduistischen Lehre von den Gottheiten Ram, Lakshman und Sita überquert worden.

Nach ihrer Festnahme habe die Französin den Beamten gesagt, sie stelle Perlenketten her, die sie im Internet verkaufe, sagte Saklani. Mit dem Nacktvideo habe sie ihr Unternehmen bewerben wollen. Auch in einem Hotelzimmer habe die Frau Nacktaufnahmen gemacht. Ihr Handy sei beschlagnahmt worden.

Die 27-Jährige erklärte dagegen gegenüber der AFP, sie habe das Video gedreht, um gegen sexuelle Nachstellungen zu protestieren. Diese seien auf der Brücke an der Tagesordnung. „Jedes Mal, wenn ich sie überquere, werde ich sexuell belästigt.“ Außerdem habe sie sich für das Video nur teilweise ausgezogen und sei nicht komplett nackt gewesen, erklärte die junge Frau weiter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).