27.08.2020 15:50 |

Partys ufern aus

Strände auf Mallorca werden nachts geschlossen

Um die steigenden Infektionszahlen wieder besser in den Griff zu bekommen, führt Mallorca neue Beschränkungen ein. Unter anderem sollen nachts die Strände gesperrt und Parkbesuche verboten werden, weil es in letzter Zeit vermehrt zu nächtlichen Saufgelagen von Jugendlichen gekommen ist - freilich ohne Sicherheitsabstand und Mund-Nasen-Schutz. Laut einer Aussage der Regionalregierung der Baleareninsel könnte die Maßnahme schon am Freitag in Kraft treten.

Auf den Balearen waren am Mittwoch 336 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie stieg damit auf knapp 7000 Fälle - mehr als ein Drittel davon im August.

Anstieg an Neuinfektionen „besorgniserregend“
Der Anstieg der Neuinfektionen sei „besorgniserregend“, räumte Regionalpräsidentin Francina Armengol ein. Sie sprach von einer „zweiten Welle“ der Corona-Pandemie. Die Treffen junger Leute und auch Partys im privaten Raum gelten als zwei der Hauptgründe für die vielen Neuausbrüche - nicht nur auf Mallorca, sondern auch in anderen Regionen Spaniens.

Private Treffen wieder eingeschränkt
Bei privaten Treffen werden wieder maximal zehn Personen erlaubt sein und auch das Rauchen im öffentlichen Raum soll komplett untersagt werden. Weitere Details werden derzeit noch ausverhandelt, unter anderem soll auch die maximale Gästeanzahl in Cafés, Restaurants und Beisln wieder beschränkt werden.

Reisewarnung für die Balearischen Inseln
Am Montag trat eine vom österreichischen Außenministerium verhängte Reisewarnung für die Balearischen Inseln in Kraft. Einreisende von den spanischen Inseln Mallorca, Menorca, Cabrera, Ibiza und Formentera müssen seither einen negativen PCR-Test vorweisen oder in Heimquarantäne bleiben. Für Festland-Spanien gelten diese strengen Einreisebestimmungen bereits seit 10. August.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.