26.07.2020 16:59 |

Mehrere Verletzte

Autofahrer (24) raste in Berlin in Menschenmenge

Ein Autofahrer ist Sonntagfrüh in Berlin in eine Menschenmenge gerast und hat sechs Menschen verletzt - drei von ihnen schwer. Laut Polizei handelte es sich vermutlich um einen Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit. Dennoch sei der 24-jährige Lenker festgenommen worden, gegen ihn werde wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Ein Atem-Alkohol-Test habe bei dem Mann einen Wert von 0,7 Promille ergeben.

Der Vorfall ereignete sich am Hardenbergplatz vor dem Bahnhof Zoologischer Garten. Der Polizeisprecher schilderte den Hergang so: „Der Fahrer wollte abbiegen - mit wahrscheinlich überhöhter Geschwindigkeit, er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen den Gehweg.“

Das Fahrzeug kam schließlich am Hardenbergplatz auf dem Gehweg vor einer McDonald‘s-Filiale zum Stehen. Die Gegend wurde weiträumig abgeriegelt.

Der Fahrer sei in einem Mercedes mit estnischem Kennzeichen unterwegs gewesen. Anhaltspunkte für ein politisches oder religiöses Motiv des 24-Jährigen sahen die Beamten zunächst nicht.

Die sechs Verletzten - zunächst war von sieben Personen die Rede, die Zahl wurde am Sonntagnachmittag korrigiert - seien umgehend in Krankenhäuser eingeliefert worden, eine Person habe reanimiert werden müssen, teilte die Feuerwehr mit. Laut Polizei gibt es drei Leichtverletzte - einen Mann und zwei Frauen - sowie drei schwer verletzte Männer. Die Schwerverletzten gehören zum Obdachlosenmilieu. Zwei der drei Männer seien auch am Nachmittag noch nicht ansprechbar gewesen und ihre Identität nicht bekannt.

Zahlreiche Betroffene würden seelsorgerisch betreut. Alleine die Feuerwehr sei mit 60 Einsatzkräften an Ort und Stelle gewesen, auch zwei Rettungshubschrauber seien zum Einsatz gekommen.

Sattelzug in Weihnachtsmarkt gelenkt
Nicht weit vom Unfallort entfernt ist der Breitscheidplatz: Dort hatte der Islamist Anis Amri am 19. Dezember 2016 einen Sattelzug in einen Weihnachtsmarkt gelenkt und elf Besucher getötet. Zuvor hatte er den Lkw-Fahrer erschossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).