04.07.2020 07:50 |

Corona-Konsequenz

China will Verkauf von Hühnern auf Markt verbieten

China zieht Lehren aus der Coronavirus-Pandemie: Weil der Erreger auf einem Wildtiermarkt auf den Menschen übergesprungen sein soll, will die Volksrepublik den Verkauf von lebendem Geflügel und das Schlachten der Tiere auf Märkten verbieten - wenn auch nur schrittweise.

Lebendes Geflügel in Käfigen ist auf chinesischen Märkten ein üblicher Anblick. Die Tiere werden in der Regel von den Verkäufern vor Ort oder auch von den Kunden daheim geschlachtet. Viele Menschen in der Volksrepublik sind davon überzeugt, dass dieses Vorgehen maximale Frische garantiert.

Doch soll nun Schluss sein: „China wird den Handel mit und das Schlachten von lebendem Geflügel beschränken“, erklärte Chen Xu von der Behörde für Marktregulierung am Freitag bei einer Pressekonferenz. Die Regierung werde das Schlachten von Geflügel „an Orten mit gewissen Bedingungen fördern und schrittweise Märkte mit Lebendgeflügel schließen“.

Märkte als Brutstätten für Erreger im Verdacht
Nach einem neuen Corona-Ausbruch Mitte Juni in Peking, der auf den riesigen Xinfadi-Markt zurückgeführt wurde, kontrollieren die chinesischen Behörden derzeit verstärkt die Märkte im Land. Auch als ursprünglicher Ausgangspunkt der Corona-Pandemie wird ein chinesischer Markt vermutet. Auf dem Markt in der Großstadt Wuhan waren ebenfalls lebende Tiere, darunter Wildtiere, verkauft worden.

Verzehr von bestimmten Wildtieren bereits verboten
Wissenschaftler gehen davon aus, dass das neuartige Coronavirus ursprünglich von Fledermäusen stammt und über eine andere Tierart Ende vergangenen Jahres in China erstmals auf Menschen übersprang. Als Konsequenz wurde in China der Verkauf und der Verzehr von Wildtieren wie etwa Zibetkatzen verboten.

Chen rief die Regionalregierungen am Freitag auf, „die Aufsicht über die Lebensmittelsicherheit“ auf den Märkten zu verstärken und „versteckte Sicherheitsrisiken zu untersuchen“. Schließlich würden in China mehr als 70 Prozent des Fleisches, Geflügels, der Meeresfrüchte und des Obsts und Gemüses auf solchen Märkten verkauft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.