24.06.2020 19:52 |

Ungleiche Behandlung

Minderheiten traf Corona-Lockdown besonders hart

Ein Bericht von Amnesty International warnt vor einer unverhältnismäßigen Behandlung von Minderheiten in Europa während der Corona-Pandemie. Die Menschenrechtsaktivisten stellten in zwölf europäischen Ländern überproportionale Gewalt, diskriminierende Personenkontrollen, Quarantänemaßnahmen und Geldstrafen gegen Minderheiten fest.

Die Vorfälle ereigneten sich laut des Berichts, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, unter anderem in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien und Belgien sowie mehreren Staaten Südosteuropas. Die Untersuchung basiert auf Berichten in Medien und von Beobachtungen lokaler Menschenrechtsorganisationen im Zeitraum von März bis Juni.

Ungleiche Behandlung und Fehlverhalten der Polizei
Demnach wurden insbesondere Roma, andere Minderheiten und Flüchtlinge überdurchschnittlich schweren Maßnahmen in der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt. In Bulgarien und der Slowakei etwa bemängelte Amnesty die Zwangsquarantäne für mehrere Roma-Siedlungen.

Im von vielen Einwanderern bewohnte französischen Département Seine-Saint-Denis nördlich von Paris seien die Geldstrafen dreimal so hoch ausgefallen als in anderen Teilen Frankreichs, heißt es in dem Bericht. Für Belgien verzeichneten die Menschenrechtsaktivisten zwischen Mitte März und Ende Mai mehr als 100 Vorwürfe gegen die Polizei wegen angeblichen Fehlverhaltens.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).