22.06.2020 11:51 |

Tragödie in China

Kind fällt in Fluss, Freunde wollen helfen: 8 Tote

Eine große Tragödie hat sich im Südwesten Chinas ereignet: Als ein Kind beim Spielen in einen Fluss gefallen war, sprangen seine Freunde nach, um ihm zu helfen. Am Ende ertranken insgesamt acht Volksschüler in den Fluten.

Die Kinder waren aus der Grundschule in Mixin in der Provinz Sichuan, nahe der Stadt Chongqing. Sie spielten am Sonntag in der Nähe des Tongjia-Damms, als das Unglück passierte.

Es folge eine Suchaktion, die über die Nacht andauerte. Doch am Montagmorgen konnten die Kinder nur mehr tot aus dem Wasser geborgen werden.

Nur jedes zehnte Kind in China lernt schwimmen
Nach Schätzung des chinesischen Gesundheitsministeriums ertrinken in China jährlich über 50.000 Menschen. In einigen ländlichen Gemeinden Chinas lernen nur zehn Prozent der Kinder schwimmen. Laut Weltgesundheitsorganisation ist Ertrinken die Haupttodesursache bei Unfällen von Kindern im Alter von einem bis 14 Jahren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.