13.06.2020 16:42 |

„Krone“ vor Ort

In Kroatien sind die Campingplätze (noch) verwaist

Ein kurzer Stau, eine genaue Passkontrolle und zwei Fragen der Grenzpolizei: Die „Krone“-Redakteurin Clara Milena Steiner hat sich auf einen Lokalaugenschein nach Istrien begeben. Noch bis Montag gilt für Kroatien eine Reisewarnung. 

Beim Anblick der verwaisten Campingplätze in Istrien, der westlichsten Halbinsel Kroatiens, wird man unsicher: Ist es wirklich schon Juni? Oder doch erst März?

Verlassene Grillplätze
Die meisten der zu dieser Jahreszeit üblicherweise fast ausgebuchten Zelt- und Wohnmobil-Stellplätze sind wie leergefegt, etliche sind noch nicht einmal in die Saison gestartet. Die wenigen Urlauber, die jetzt schon den Weg über die Grenze wagen, stehen dann oft vor versperrten Toren. „Stop“, liest man etwa in großen Lettern vor dem Eingang des populären Istra-Campingplatzes in Savudrija. Was hinter den Zäunen zu sehen ist, erinnert mehr an eine Geisterstadt als an einen Urlaubsort: verlassene Grillplätze, versperrte WC-Anlagen und menschenleere Strände.

20 Minuten Wartezeit an der Staatsgrenze
Österreicher sucht man vergeblich, vereinzelt trifft man auf Deutsche. Derzeit urlauben in Kroatien beinahe ausschließlich Slowenen - für sie sind die Grenzen bereits ohne Einschränkungen geöffnet, auch die Quarantäneregelung gilt nicht mehr.

Zitat Icon

Wir kontrollieren schon noch sehr genau, mit der Aufhebung der Reisewarnung wird es aber auch hier entspannter.

Ein kroatischer Grenzpolizist

Anders ist die Situation für Reisende aus Österreich: Das Außenministerium stuft Kroatien bis einschließlich Montag als Land mit hohem Sicherheitsrisiko ein, Touristen wird vor der Einreise die Registrierung bei einer Online-Plattform empfohlen. Deshalb wird streng kontrolliert. 20 Minuten Wartezeit vor einer genauen Passkontrolle und einer kurzen Befragung sind während der Corona-Pandemie nicht außergewöhnlich: „Wohin geht die Reise? Wie ist Ihre Telefonnummer?“

Lesen Sie auch:

„Bitte helfen Sie mit, das Virus einzudämmen“
Entgegen ersten Informationen wird an der Grenze keine Buchungsbestätigung mehr verlangt, auch die ausgedruckte Registrierung muss nicht vorgelegt werden. Nach der Einreise kommt mit der SMS über die Tarife eine weitere, Corona-bedingte Benachrichtigung: „Willkommen in Kroatien! Bitte helfen Sie mit, das Virus einzudämmen. Mehr Infos in der Broschüre, die Sie an der Grenze bekommen haben.“ Alleine die Broschüren dürfte der Grenzpolizei ausgegangen sein. Eines ist klar: Ćevapčići und Mišmaš schmecken trotz Corona-Krise köstlich!

Clara M. Steiner aus Istrien, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol