03.06.2020 09:07 |

Nach rund drei Monaten

Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger

Nach rund drei Monaten mit strengen Corona-Beschränkungen hat Italien seine Grenzen wieder für Urlauber geöffnet. Seit Mittwoch gilt für Menschen aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz wieder die Reisefreiheit. Eine zweiwöchige Quarantäne für Ausländer, die nach Italien reisen, wurde abgeschafft. Die österreichischen Verantwortlichen beraten am Mittwoch über die Frage der Reisefreiheit, gegen Mittag will Außenminister Alexander Schallenberg das Konzept präsentieren.

Die zurückerlangte Reisefreiheit führt zu einigen Neuigkeiten für Reisende in Italien. Denn nicht nur Ausländer, auch die Italiener selbst erlangten am Mittwoch ihre Reisefreiheit zurück. Sie dürfen sich nun auch wieder außerhalb ihrer Heimatregion bewegen und etwa Verwandte in anderen Regionen des Landes treffen. Bisher durfte man diese lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen verlassen.

„Jetzt beginnt noch komplexere Zeit“
Regionenminister Francesco Boccia begrüßte den Beginn der neuen Phase in Italien. „Wir waren auf eine so lange Phase des Lockdown nicht vorbereitet, haben es aber geschafft. Jetzt beginnt eine noch komplexere Zeit, in der die Italiener weiterhin Verantwortung beweisen müssen“, sagte Boccia.

Hoffnung auf Touristen
Der Präsident der norditalienischen Region Venetien, Luca Zaia, zeigt sich optimistisch, dass mit der Reisefreiheit wieder massiv Touristen in seine Region zurückkehren werden. „Seit dem Lockdown haben wir in unserer Region 65.000 Arbeitsplätze verloren, davon 35.000 allein im Tourismus. Ich hoffe, dass wir neue Jobs schaffen werden. Die Welt bleibt nicht stehen, ich bin optimistisch“, meinte Zaia. Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum oder das Forum Romanum in Rom oder die Sixtinische Kapelle im Vatikan haben bereits wieder geöffnet.

Die wiedererlangte Reisefreiheit verdankt unser südlicher Nachbar der positiven Entwicklung der epidemiologischen Daten. 55 Todesopfer wurden am Dienstag gemeldet, das ist der niedrigste Stand seit dem 2. März. Italien ist von der Corona-Pandemie als erstes Land in Europa getroffen worden. Bisher starben seit Februar rund 33.530 Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. April 2021
Wetter Symbol