29.05.2020 13:37 |

Droht auszutrocknen

Burgenland plant Wasserzufuhr für Neusiedler See

Aufgrund der andauernden Trockenheit und der heuer bis dato geringen Niederschlagsmengen ist man im Burgenland zurzeit mit dem niedrigsten Wasserstand des Neusiedler Sees seit 1965 konfrontiert. Eine eigene Taskforce soll nun eine technische Lösung für die Wasserzufuhr entwickeln, kündigte am Freitag Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ) bei einer Pressekonferenz an.

Ziel sei es, dass der Neusiedler See als Landschaftselement erhalten bleibe und eine Austrocknung vermieden werde, sagte Christian Sailer, der die Taskforce leiten wird. Das sei bereits 2014 in einer Strategiestudie festgestellt worden. Man suche nun nach einer Möglichkeit zur Wasserzufuhr, die „machbar und umsetzbar“ sei, betonte Dorner. Die Taskforce werde sich dafür „mit allen Interessensgruppen, wie dem Naturschutz, den Gemeinden, der Landwirtschaft und dem Tourismus, eng abstimmen“.

Landesrat: Projekt wird „nicht billig sein“
Neben den in der Vergangenheit bereits angedachten Möglichkeiten der Wasserzufuhr aus Raab oder Donau sei die Wasserzufuhr von ungarischer Seite eine Variante, so Dorner. Deshalb sollen auch Vertreter des Nachbarlandes Teil der Taskforce werden. Weiters wolle man Vertreter des Bundes integrieren, immerhin werde das Projekt „nicht billig sein“.

See könnte im schlimmsten Fall bald austrocknen
Mit der Wasserzufuhr wolle das Land auf die geringen Niederschlagsmengen, die „in den letzten Monaten sehr dramatisch“ waren, reagieren, sagte Dorner. Die Situation stelle die Region vor große Herausforderungen. Tourismus, Landwirtschaft und Naturraum seien betroffen, die Grundwasserstände seien niedrig. Klimaszenarien würden durchaus darauf hinweisen, dass der Neusiedler See austrocknen könnte, betonte Sailer. Im „allerschlimmsten Fall“ könne das bereits in drei bis vier Jahren passieren.

Erste Überlegungen bereits 2003 angestellt
Schon seit 2003 seien Überlegungen einer Wasserzufuhr angestellt worden, so Sailer. Damals hätten aber die entsprechenden Ressourcen gefehlt. Zudem hätten Regenereignisse die Diskussionen immer wieder relativiert, sagte Dorner. Für eine „sinnvolle Wasserstandsregelung“ brauche es große Mengen: Ein Wasserstand von einem Zentimeter im See bedeute rund drei Millionen Kubikmeter Wasser, erläuterte Sailer.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
15° / 30°
wolkenlos
13° / 31°
wolkenlos
15° / 30°
wolkenlos
16° / 30°
wolkenlos
15° / 30°
wolkenlos

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.