29.04.2020 02:21 |

Viele aus Rumänien

300 Arbeiter in süddeutschem Schlachthof infiziert

Mehr als 300 Arbeiter eines Schlachthofs im baden-württembergischen Birkenfeld haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Großteil davon, mehr als 200 Menschen, sind nach Angaben der Regierung in Bukarest Rumänen. Bei ihnen handle es sich aber nicht um Saisonarbeiter, sondern um Beschäftigte von Subunternehmen des deutschen Betriebs, teilte das Außenministerium am Dienstag mit.

Einen ersten Verdacht auf einen Corona-Ausbruch in dem Betrieb hatte es laut einem Bericht des „Schwarzwälder Boten“ am 7. April gegeben. Ein in einer Gemeinschaftsunterkunft wohnender Mitarbeiter der Fleischfirma Müller habe damals die Polizei kontaktiert, weil es ihm so schlecht gegangen sei. Der Mann kam demnach ins Krankenhaus, zwei Tage danach lag das positive Testergebnis vor. Zehn seiner Mitbewohner seien dann ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden.

Firma: „Für Verbraucher kein erhöhtes Risiko
„Da ist es dann klar gewesen, dass es sich um ein großes Geschehen handelt“, wurde die Leiterin des lokalen Gesundheitsamts, Brigitte Joggerst, von dem Blatt zitiert. Anschließend fanden umfassende Tests unter den laut „Schwarzwälder Boten“ insgesamt 1100 Mitarbeitern statt. Insgesamt sind in dem Schlachthof 500 Rumänen beschäftigt. Ende der Vorwoche hatte der Betrieb laut der Zeitung betont, dass für Verbraucher „kein erhöhtes Risiko“ bestehe.

Alle Infizierten befänden sich in Quarantäne. Die meisten hätten keine oder nur leichte Symptome. Laut Joggerst seien mit Stand vergangenem Donnerstag fünf der Erkrankten stationär behandelt worden, einer werde beatmet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).