Fr, 17. August 2018

Überfall erfunden

08.08.2010 19:16

Mann belügt Polizei, um Versicherung zu prellen

Eine dreiste Lügengeschichte hat ein junger Ungar jetzt den Polizeibeamten in Mattersburg aufgetischt: Unbekannte hätten ihn am Bahnhof in Marz überfallen und seinen teuren Laptop gestohlen. Die Ermittler forschten nach – und kamen dem 25-jährigen "Baron Münchhausen" schließlich auf die Schliche.

Bei seiner Versicherung wollte der Betrüger groß abkassieren. Doch um seinen – angeblich gestohlenen – Laptop in bare Münze zu verwandeln, brauchte er eine Bestätigung der Polizei. Bei der Dienststelle in Mattersburg erstattete der Ungar Anzeige. "Der 25-Jährige gab an, er sei am Bahnhof von drei Jugendlichen mit einem Messer bedroht worden. Die Burschen hätten den Computer geschnappt und wären davongelaufen", schildert eine Polizistin.

"Die Geschichte ist erfunden"
Das "Opfer" verstrickte sich jedoch in Widersprüche. Seine Aussagen stimmten auch nicht mit den Erhebungen der Beamten überein. Schnell war klar: "Die Geschichte ist erfunden." Für den Lügenbaron setzt es nun eine Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat.

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.