19.04.2020 07:00 |

Fragen über Fragen

Lange Ermittlungen im Millionenkrimi!

Kurz vor dem Ausbruch der Coronakrise hatten – wie berichtet – im Klagenfurter Rathaus die Alarmglocken geschrillt. 1,7 Millionen Euro soll ein Ex-Mitarbeiter des Magistrats veruntreut haben. Fieberhaft wird an der Aufklärung der Affäre gearbeitet. Dazu gehören auch Untersuchungen handschriftlicher Aufzeichnungen.

Das öffentliche Leben in Klagenfurt wurde um mehrre Gänge zurückgefahren. Doch hinter den Rathausmauern laufen die Nachforschungen im Millionenkrimi weiter auf Hochtouren.

Die große Frage:
Wie konnte der einst hochrangige Mitarbeiter offenbar unbemerkt über 23 Jahre rund 1,7 Millionen Euro in die eigene Tasche abzweigen?

Tausende Belege aus der betroffenen Abteilung müssen durchforstet werden. Schließlich soll der Verdächtige immer wieder Bargeld aus einer Kasse entnommen und dafür fingierte Belege ausgestellt haben, so lautet der Vorwurf.

„Wir arbeiten eng mit dem Landeskriminalamt zusammen, um alles aufzuklären. Es laufen auch forensische Untersuchungen“, erklärt die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz. Sie hatte bereits bei der Pressekonferenz im März in aller Öffentlichkeit den Ex-Mitarbeiter schwer belastet – obwohl der Mann nach wie vor vehement bestreitet, Geld veruntreut zu haben.

Die Stadt muss also jetzt dem Verdächtigen die Taten nachweisen (es gilt die Unschuldsvermutung) und zum anderen das Kontrollsystem auf neue Beine stellen.Dass der Mitarbeiter weitere Komplizen im Rathaus hatte, gilt übrigens als ausgeschlossen. Mathiaschitz: „Es gibt keinen Hinweis auf Mittäter.“ Bis Ende April soll das Zwischenergebnis vorliegen.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.