11.02.2020 10:41 |

Attacke auf Facebook

„Borat“ vergleicht Zuckerberg mit Tyrann

Die Kritik an Facebook wird immer lauter. Nachdem zuletzt US-Schauspieler Mark Hamill („Luke Skywalker“) und Horror-Autor Stephen King („Es“) den Stecker gezogen und ihre Profile in dem sozialen Netzwerk gelöscht hatten, meldet sich nun der britische Schauspieler und Komiker Sacha Baron Cohen, bekannt als „Borat“ oder „Ali G.“, kritisch zu Wort und attackiert Facebook erneut scharf. Unterstützung bekommt er dabei von niemand Geringerem als Tesla-Gründer Elon Musk.

„Wir lassen nicht eine Person das Wasser von 2,5 Milliarden Menschen kontrollieren. Wir lassen nicht eine Person den Strom von 2,5 Milliarden Menschen kontrollieren. Warum lassen wir einen Mann die Informationen kontrollieren, die von 2,5 Milliarden Menschen gesehen werden?“, fragte Cohen unlängst via Twitter.

Seine Forderung: „Facebook muss von Regierungen reguliert und nicht von einem Imperator beherrscht werden!“ Versehen ist das Posting mit einer Fotomontage, die Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg als römischen Imperator zeigt.

„Es ist lahm“
Unterstützung bekam Cohen von Tesla-Gründer Elon Musk. Mit dem Vermerk „#DeleteFacebook“ rief er in einer Antwort auf Cohens Tweet zur Löschung des sozialen Netzwerks auf. Seine Begründung: „It’s lame“, was wörtlich übersetzt so viel bedeutet wie „Es ist lahm“, sprich: langweilig.

„1930 hätte Facebook Hitler inserieren lassen"
Bereits im vergangenen November hatte Cohen Facebooks Umgang mit politischer Werbung kritisiert. Für Aufsehen sorgte damals sein Sager, dass Hitler problemlos auf Facebook antisemtisiche Werbung hätte schalten können, wenn es das soziale Netzwerk in den 1930er-Jahren schon gegeben hätte.

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Firmenpolitik
Mitarbeiter von Facebook hatten bereits Ende Oktober in einem offenen Brief kritisiert, dass die Gewährung von Fehlinformationen das Misstrauen gegenüber Facebook verstärken und die Integrität des sozialen Netzwerks untergraben könnte. Sie fordern u.a. die gleichen Regeln für Politiker und deren Postings sowie eine bessere Kennzeichnung politischer Anzeigen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.