21.01.2020 10:56 |

Mutter war betrunken

Baby kam mit mehr als drei Promille zur Welt - tot

In Polen ist eine stark alkoholisierte Mutter in einem Spital zur Entbindung aufgetaucht - drei Wochen später verstarb der Säugling. Das Baby war mit drei Promille im Blut und schweren genetischen Fehlbildungen zur Welt gekommen. Gegen die Frau wird nun wegen schwerer Körperverletzung ermittelt.

Das Baby kam laut Nachrichtenagentur PAP vor Weihnachten in einem Krankenhaus in Nowy Dwor Mazowiecki bei Warschau zur Welt. Besonders erschreckend: „Sowohl die 44-jährige Mutter als auch das Neugeborene hatten mehr als 3,2 Promille Alkohol im Blut“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Das Baby wurde im Krankenhaus behandelt.

Genetische Defekte
Die Geburt sei zwar natürlich gewesen, allerdings etwa zwölf Wochen zu früh. Nach der Geburt habe sich die Frau selbst entlassen, sei allerdings noch im Krankenhaus von der Polizei vernommen worden. Das Baby habe genetische Defekte gehabt, die wohl in Zusammenhang mit dem Alkoholmissbrauch seiner Mutter standen. Es wurde in Warschau medizinisch versorgt, doch vergeblich. Das Kind wurde nur dreieinhalb Wochen alt. „Die Leiche des Kindes wird heute obduziert“, sagte ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft am Dienstag in Warschau.

Gegen die Mutter ermittelte die Staatsanwaltschaft zunächst wegen schwerer Körperverletzung - von der gerichtsmedizinischen Untersuchung erhoffe man sich nun Klarheit über die genaue Todesursache.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.