14.01.2020 09:40 |

Krater tat sich auf

Straße verschluckt mehrere Menschen in China

In der westchinesischen Provinz Qinghai sind am Dienstag mindestens sechs Menschen beim Sturz in ein Straßenloch, das sich plötzlich aufgetan hatte, getötet worden. Vier weitere Menschen werden noch vermisst. Wie aus dem Nichts hatte sich der Krater vor einem Krankenhaus in der Stadt Xining geöffnet und einen vorbeifahrenden Bus sowie mehrere Passanten verschluckt.

Im Staatssender CCTV veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten, wie an einer Bushaltestelle vor dem Krankenhaus Panik ausbrach. Menschen versuchten, zu flüchten, als die Straße vor ihnen plötzlich einbrach. Der Bus kippte um und versank zur Hälfte im Boden. Mehrere Passanten verschwanden ebenfalls in dem Erdloch, unter ihnen offenbar auch ein Kind.

Die Such- und Rettungsarbeiten dauerten Dienstagfrüh noch an. 16 Menschen wurden bereits ins Krankenhaus gebracht. Zur Einsturzursache wird noch ermittelt.

Häufiges Phänomen in China
In China kommt es wegen Konstruktionsfehlern immer wieder zu plötzlichen Erdfällen. 2013 kamen in der südlichen Metropole Shenzhen fünf Menschen ums Leben, als sich in einem Industriegebiet plötzlich ein zehn Meter breiter Krater öffnete.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.