19.12.2019 15:16 |

Schwangere getötet

Funkdaten von Handy belasten Verdächtigen (36)

Ein neues Gutachten belastet aus Sicht der Staatsanwaltschaft jenen 36-jährigen Kärntner, der im August seine hochschwangere Geliebte Julia H. in Paternion getötet haben soll. „Das Gutachten über die Funkzellenauswertung ist da und es ist belastend“, sagte Behördensprecher Markus Kitz.

„Es passt mit seiner Version, wo er mit seinem Auto gewesen sein will, nicht zusammen“, so Kitz. Das Gutachten wertete aus, bei welchen Handymasten das Telefon des Verdächtigen in der Tatnacht eingeloggt war. Zu Wochenbeginn wurde außerdem die Untersuchungshaft verlängert.

Zeugen hörten Lärm
Die 31-Jährige war in der Nacht auf 17. August in Paternion getötet worden. Nachbarn der Frau hatten die Polizei gerufen, nachdem sie Lärm aus der Wohnung der 31-Jährigen gehört und kurz danach einen Mann weglaufen gesehen hatten.

Die Beamten fanden die Frau tot in ihrer Badewanne. Zwei Tage später wurde der damals 35-Jährige in Untersuchungshaft genommen. Er hatte ein Verhältnis mit der Frau, bestreitet aber, sie getötet zu haben. Der Mann war auch der Vater des ungeborenen Kindes.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.