28.08.2019 07:34 |

Auswanderer als Zeuge

Chat-Verlauf von getöteter Schwangerer aufgetaucht

Ein in Chile lebender Österreicher scheint zum wichtigen Zeugen im Krimi um eine ermordete, hochschwangere Kärntnerin geworden zu sein. Er war, wie die „Krone“ berichtete, ein enger Vertrauter des Opfers - und er verfügt offenbar über belastendes Material gegen den mutmaßlichen Täter.

Julia H. hat bereits zwei Söhne und eine Tochter - die Kinder sind zwischen drei und neun Jahre alt - alleine aufgezogen. Ende des vergangenen Jahres war sie abermals schwanger geworden. Von einem Manager, verheiratet, zwei Kinder - im Nebenjob Schiedsrichter.

War das ihr Todesurteil?
Wie der WhatsApp-Verlauf zwischen der Frau und ihrem Ex-Geliebten belegt, wollte der Mann seine Familie nicht verlassen - und nicht zu dem „fremden Baby“ stehen. Die 31-Jährige wiederum drohte ihm mit einem Outing. War das ihr Todesurteil? Fakt ist: In der Nacht auf den 17. August wurde Julia H. in ihrer Wohnung in Feffernitz bei Paternion erschlagen - und dann in die mit Wasser gefüllte Badewanne gelegt.

Wichtiger Zeuge: „Bin in Kontakt mit Kripo!“
In den Monaten vor ihrem grauenhaften Tod hatte die Frau immer wieder Gerhard B., einem in Südamerika lebenden Freund, Screenshots von Handynachrichten zwischen ihr und dem Kindsvater geschickt.

Mittlerweile interessieren sich auch die Ermittler sehr für diese Dokumente. „Ich habe sie der Polizei übermittelt“, so der Auswanderer zur „Krone“. Die Kripo will den tatverdächtigen Klagenfurter nun mit dem belastenden Chat-Material konfrontieren.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter