06.12.2019 14:59 |

FBI will diesen Russen

5 Mio. Dollar Kopfgeld für Hacker mit Lamborghini

Ein so hohes Kopfgeld wurde noch auf keinen Cyberkriminellen ausgesetzt: Fünf Millionen US-Dollar bietet die US-Bundespolizei FBI für Hinweise, die zur Ergreifung der Russen Maksim Yakubets und Igor Turashev führen. Sie sollen „eines der ausgefeiltesten transnationalen Cybercrime-Syndikate“ angeführt und bei ihren Coups mehr als 100 Millionen Dollar erbeutet haben.

Die Polizei in den USA und Großbritannien hat Anklage gegen die Russen erhoben, weil sie mit den Computerviren „Dridex“ und „Zeus“ Firmen und Privatpersonen infiziert und um zig Millionen Dollar gebracht haben sollen. Die USA haben zusätzlich Sanktionen gegen ihre Cybercrime-Organisation „Evil Corp“, sechs Firmen und 15 weitere Russen verhängt, berichtet „Heise“.

Mindestens 100 Millionen Dollar Beute
Das US-Finanzministerium glaubt, dass die Russen hinter der Entwicklung und Verbreitung der gefürchteten Dridex-Malware stecken, die vor allem für den Diebstahl von Passworten und Bankdaten eingesetzt wird. Der Schädling wurde in über 40 Staaten gefunden und soll mindestens 100 Millionen US-Dollar in die Kassen der Hintermänner gespült haben. Es sei durchaus möglich, dass die Beute noch viel höher war, glaubt man in den USA.

Kooperation mit dem russischen Geheimdienst?
Weitere Vorwürfe gegen Yakubets, der als Kopf der Gruppe gilt: Er soll mit der russischen Regierung kooperiert und dem Geheimdienst FSB geholfen haben. 2017 soll er für den russischen Staat vertrauliche Dokumente beschafft haben. 2018 soll die Zusammenarbeit schon so weit gediehen sein, dass der Geheimdienst den Hacker mit Top-Secret-Informationen versorgt hat.

Yakubets führt ausschweifenden Lebensstil
Yakubets soll sich mit seinen Online-Raubzügen einen luxuriösen Lebensstil finanziert haben und - neben anderen teuren Autos - einen Lamborghini mit dem Wort „Dieb“ am Kennzeichen fahren. Die britische Polizei hat Bilder und Videos des Russen veröffentlicht, in denen er mit seinem Lamborghini herumrast und mit Geldbündeln posiert. Die Hochzeit des Millionen-Hackers soll 2017 rund 300.000 Euro gekostet haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.