24.11.2019 12:15 |

Traurige Nachricht

Malaysias letztes Sumatra-Nashorn ist gestorben

Malaysias letztes Sumatra-Nashorn ist tot. Die 25-jährige Nashorndame „Iman“ starb auf der Insel Borneo an Krebs, wie die Naturschutzbehörde des Bundesstaats Sabah am Sonntag mitteilte. Das Tier habe wegen der Tumore zuletzt an starken Schmerzen gelitten, sagte Behördenchef Augustine Tuuga. „Ich denke, wir können bestätigen, dass das Sumatra-Nashorn in Malaysia jetzt ausgestorben ist“, sagte er.

Das Sumatra-Nashorn ist das einzige asiatische Nashorn mit zwei Hörnern. Einst waren Sumatra-Nashörner in weiten Teilen Südostasiens und sogar in Ostindien heimisch, nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF gibt es inzwischen aber nur noch knapp 80 Exemplare.

Wilderei und Zerstörung des Lebensraumes
Einige der Nashörner leben noch in Indonesien. Ihre Zahl ging insbesondere durch Wilderei und die Zerstörung ihres Lebensraumes stark zurück.

Letzter Bulle starb im Mai
Malaysias letzter Sumatra-Nashornbulle „Tam“ war im Mai gestorben. Er hatte im selben Schutzgebiet wie „Iman“ im Bundesstaat Sabah gelebt. Sabah liegt im nördlichen Teil der Insel Borneo, die von Malaysia, Indonesien und dem kleinen Staat Brunei geteilt wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.