18.11.2019 13:16 |

Schock in Frankreich

Brückeneinsturz: Zwei Tote, mehrere Vermisste

Beim Einsturz einer Straßenbrücke nahe der südfranzösischen Großstadt Toulouse sind mehrere Fahrzeuge in einen Fluss gestürzt. Eine 15-Jährige sowie ein Lkw-Fahrer kamen ums Leben. Das Schwerfahrzeug soll Medienberichten zufolge mehr als das Doppelte des zulässigen Gewichts gehabt haben - es wird daher vermutet, das der Lastwagen der Auslöser für das Unglück gewesen sein könnte. 

Die Brücke ist auf maximal 19 Tonnen zugelassen. Der Sender France Bleu berichtete, dass der Laster sogar mehr als 40 Tonnen gewogen haben könnte. Der Staatsanwalt sagte jedoch, es sei noch zu früh, ein Urteil über die Ursache zu fällen.

Das 15-jährige Opfer war mit seiner Mutter in einem Auto unterwegs gewesen, die Frau konnte von beherzten Zeugen aus dem kalten Wasser des Flusses Tarn gerettet werden, so der zuständige Staatsanwalt. „Wir wissen mit Sicherheit, dass zwei Fahrzeuge abgestürzt sind, ein drittes wurde gesehen“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das Unglück hätte aber offenbar noch viel dramatischer ausgehen können: Ein vollbesetzter Schulbus war wenige Minuten vor dem Einsturz über die Brücke gefahren, berichtete „La Depeche“. 

Die gut 150 Meter lange und 6,5 Meter breite Hängebrücke war am Montag zwischen 8 Uhr und 8.30 Uhr vollkommen eingestürzt. Mindestens neun Menschen wurden laut Feuerwehr verletzt, zwei von ihnen befinden sich in Lebensgefahr. Dutzende Einsatzkräfte sind am Unglücksort, auch drei Hubschrauber sind im Einsatz.

Suche nach Opfern im Fluss
Rettungskräfte suchten mit Schlauchbooten auf dem Fluss nach möglichen weiteren Opfern, auch Taucher waren im Einsatz. Der mittlere Teil der Brücke ist nach dem Einsturz vollständig im Wasser versunken. Die Feuerwehr forderte Autofahrer auf, das Gebiet zu meiden.

„Ich war am Montag gegen 8 Uhr in meinem Badezimmer und hörte einen gewaltigen Lärm“, sagte der Anrainer Philippe Duguet. „Ich wohne 300 Meter von dieser Brücke entfernt und es ist eine Route, die ich oft nehme.“

Keine Auffälligkeiten bei letzter Untersuchung
Die Hängebrücke verband die Orte Mirepoix-sur-Tarn und Bessieres. Sie wurde 1935 erbaut und 2003 renoviert. Bei einer detaillierten Untersuchung im Jahr 2017 seien zwar kleinere Mängel festgestellt worden, aber „kein Problem am Tragwerk“, hieß es aus der Regionalverwaltung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.