Postenschacher-Affäre

Casinos Austria: Tschechen widersprechen Sidlo

Österreich
17.11.2019 18:28

Die Debatte um die Casinos Austria ging auch am Wochenende weiter: Ex-Minister Hartwig Löger meinte im „Krone“-Interview, dass Sebastian Kurz von nichts gewusst habe. Am Sonntag widersprachen die tschechischen Teilhaber Peter Sidlo, dem FPÖ-Mann im Zentrum der Postenschacher-Affäre.

„Hallo Joschi, ich habe mit meinen Freunden bezgl. Casinos gesprochen, sie wären bereit und auch fähig, den Deal zu machen.“ Diese Nachricht schrieb der damalige FPÖ-Bezirksrat Peter Sidlo via WhatsApp an FPÖ-Politiker Johann Gudenus, bevor er Finanzvorstand der Casinos Austria wurde. Sidlos Bestellung wurde zur großen Korruptionsaffäre.

Johann Gudenus (Bild: APA/Hans Punz)
Johann Gudenus

Sidlos Version ist „absurd“
Zu Unrecht, wie Sidlo behauptet: Denn seine WhatsApp-Nachricht sei von den Ermittlern missverstanden worden. Mit dem „Deal“ habe er nicht seine umstrittene Bestellung gemeint, sondern angebliche Verkaufsabsichten der an den Casinos beteiligten tschechischen Sazka-Gruppe. Das wiederum dementierten die Tschechen sofort und vehement: Sidlos Version sei „absurd“. Die Gruppe hätte nie geplant, Casinos-Anteile zu verkaufen, heißt es.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele