06.11.2019 08:45 |

Probesprengungen

Bombe für „Ex“: „Es war nur Schweizer Kracher!“

Eine junge Frau schwer verletzt, der Eingangsbereich eines Wohnblocks verkohlt, Glas zersplittert: Trotzdem beteuert der mutmaßliche Bombenbastler, dass der Anschlag auf seine „Ex“ im Kärntner Guttaring nicht ernst gemeint war - die Paketbombe sei bloß eine Art Schweizer Kracher gewesen.

Am Mittwoch wird es in Guttaring wieder ein Großaufgebot an Polizei geben: Denn der Anschlag mit der Paketbombe soll bei einer sogenannten Tatrekonstruktion mit den beiden Tatverdächtigen sowie Vertretern von Polizei, Staatsanwaltschaft, Untersuchungsgericht sowie Gutachtern nachgestellt werden.

Natürlich wird keine Bombe gezündet - das macht ein Sprengstoffsachverständiger im Burgenland. Er soll die Bombe nachbauen und die Gefährlichkeit überprüfen. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 28-jähriger Ex-Soldat, behauptet ja, dass das Höllengerät gar nie tödlich sein hätte können. „Er meinte, es war ja nur ein Schweizer Kracher“, berichtet sein Anwalt der „Krone“.

Anders schildert es dagegen sein Komplize. Wie berichtet, hatte dieser zugegeben, dass es gar nicht bei einem Anschlag hätte bleiben sollen. Als Dank für seine Mithilfe bei der ersten Tat hätte es dann auch seiner eigenen Ex-Partnerin schlecht ergehen sollen. Motiv seien in beiden Fällen Sorgerechtsstreitigkeiten um Kinder gewesen.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen