04.11.2019 08:53 |

Kleinkind verletzt

Flaschenwurf aus Party-Zug: Verdächtiger ermittelt

Nach der schweren Kopfverletzung einer Zweijährigen durch eine aus einem Zug geworfene Whiskyflasche am Bahnhof im westfälischen Kamen ist nun ein Tatverdächtiger ermittelt worden. Wie die Polizei Dortmund mitteilte, spricht der 31-Jährige von einem Versehen. Der Mann sei nach einer Vernehmung entlassen worden. 

Der Deutsche aus Moers hatte sich auf der Rückfahrt nach erneuten Ermittlungen der Polizei in dem Zug als Verantwortlicher zu erkennen gegeben. Der 31-Jährige habe erklärt, die Flasche habe im Zugabteil nahe am Fenster gestanden und sei hinausgeflogen, als er mit einem danebenliegenden Koffer hantiert habe, teilten die Ermittler am Montag mit. Man habe einen Gutachter eingeschaltet, um zu überprüfen, ob der vom Tatverdächtigen angegebene Ablauf stimmen kann.

Kind mittlerweile außer Lebensgefahr
Ein zweijähriges Mädchen war am späten Freitagvormittag plötzlich von einer Flasche getroffen worden, als der Vater mit dem Kleinkind auf dem Arm die Treppen zum Bahnsteig hinaufging. Das Kleinkind ist nach einer Operation außer Lebensgefahr.

Die Flasche flog nach ersten Erkenntnissen der Polizei aus einem Party-Zug, als dieser gerade den Bahnhof in Kamen durchfuhr. An Bord des Zuges, der am Freitag mit rund 500 Personen in Köln gestartet war und Norddeich Mole als Ziel hatte, sind nach Angaben des Veranstalters verschiedene Gruppen gewesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen