01.11.2019 13:01 |

Handwerk lebt weiter:

Steinmetz übernahm Firma seines Chefs

Es ist das älteste Gewerbe überhaupt: Das Handwerk des Steinmetz. In Hallein übernahm Florian Gugler den Traditionsbetrieb Walkner von seinem Chef, weil keine Nachkommen da waren. Größtes Standbein sind die Grabsteine. Ein Beruf, der Geschicklichkeit, Qualität, aber auch Feingefühl bei der Trauerarbeit erfordert.

Florian Gugler bearbeitet gerade einen Granitblock, setzt Hammer und Meißel an. Eine letzte Erinnerung an einem harten Werkstoff. „Jeder Stein hat seine Eigenheirten. Man muss sich langsam antasten“, schildert er, ein Könner seines Fachs, der Schriftzüge am Grabstein liebsten mit der alten Technik der Handgravur einfügt.

Zu Allerheiligen ist beim Steinmetz alljährlich Hochsaison: Viele Kunden lassen ihre Gräber erneuern, verwitterte Steine werden gereinigt, Schriften abgeschliffen oder Weihwasser-Gefäße oder bronzene Laternen gekauft.

Vor 20 Jahren stieg Florian Gugler nach der Steinmetzschule im Betrieb ein und übernahm in 2017 von seinem Chef. Ein kleiner, aber feiner Betrieb mit nur einem Mitarbeiter. „Ich bin von der Beratung bis zum fertigen Grabstein dabei“, garantiert er Handarbeit.

Auch das Steinmetz-Gewerbe steht im Wandel der Zeit: Gugler modernisierte den Betrieb. Kunden wählen heute am Computer die Schriftart aus. Sandstrahltechnik ist beim Beschriften mittlerweile gefragt.

Der Steinmetz ist oft auch mit Schicksalsschlägen konfrontiert: „Schlimm ist es, wenn Kinder viel zu früh gehen müssen.“ Dann fällt es auch ihm als Vater einer siebenjährigen Tochter schwer, sich abzugrenzen.

Kunden aus einem Umkreis von rund 100 Kilometern vertrauen auf sein Know-How. Neben klassischen Grabsteinen sind Urnen-Platten ein steigender Bereich. Auch Kunden, die um ihre Tiere trauen, bestellten bei ihm schon spezielle Grabplatten.

Den Trend der Naturbestattung spüren die Steinmetze in den Regionen wie Florian Gugler weniger. Gerade am Land würden alle noch großen Wert auf eine schön geschmückte letzte Ruhestätte legen.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen