03.10.2019 07:27 |

Nach Bundes-Veto

Abgespeckte Novelle für die heimische Jägerschaft

Nach einem mehr als zweijährigen Überarbeitungsprozess beschloss der Landtag am Mittwoch einstimmig das neue Salzburger Jagdgesetz. Der Entwurf musste zuvor überarbeitet werden, nachdem die Bundesregierung ihre Zustimmung im September verweigert hatte.

Die Neuauflage des Gesetzes von 1993 passt die Jagd an die heutige Zeit an. So dürfen Jäger künftig Schalldämpfer verwenden und invasive Arten schießen, Trophäenträger hingegen nicht mehr ausgesetzt werden. Änderungen gibt es auch bei der viel-kritisierten Gatterhaltung. Künftig werden etwa keine neuen Wildgehege mehr genehmigt. In den drei bestehenden darf es keine Treibjagd mehr geben, sondern die Jäger stehen im Raum verteilt - das soll ruhiger für die Tiere sein.

Landesrat Josef Schwaiger ist zufrieden: „Wir haben auch die jährlichen Pflicht-Abschussquoten auf einen Durchrechnungszeitraum von drei Jahren erweitert.“ Eigentlich hätte auch die Polizei eingebunden werden sollen. Die Bundesregierung legte ihr Veto ein: Das gehöre nicht zum Kernaufgabenbereich der Polizei.

Salzburgs Landesjägermeister Max Mayr Melnhof sieht im neuen Jagdgesetz einen guten Kompromiss. Die Kritik der Bundesregierung versteht er nicht ganz: „Diese Passagen gibt es in dieser Form bereits bei anderen Bundesländern. Wir werden es bei einer neuen Bundesregierung nochmal versuchen.“

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter