24.09.2019 06:00 |

Namensgleichheit

Top-Anwalt empört: Wahlkarte falsch zugestellt

Nach dem sich auflösenden Kleber bei den Briefwahlkuverts zur Präsidenschaftswahl 2016 sorgt nun wieder ein Fall für Aufregung. Der Wiener Top-Anwalt Philipp Winkler darf am kommenden Sonntag seine Stimme nicht abgeben.

Hintergrund: Die beantragte Wahlkarte ging auf dem Postweg verloren bzw. wurde angeblich einer älteren Dame mit gleichem Nachnamen zugestellt, die auch schon gewählt hat.

„Wer hat mein Wahlkuvert geöffnet?“
Der Jurist ist empört und hat nun einige Fragen: „Woher weiß das zuständige Magistrat, dass die Unterschrift auf der Wahlkarte von der Frau stammt, und wer hat eigentlich mein Wahlkuvert vor dem Wahltag geöffnet?“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter