10.09.2019 11:58 |

Blutbad nahe Rotterdam

Polizist löschte Familie aus: Viertes Todesopfer

Die Schüsse im niederländischen Dordrecht, mit denen ein Polizist am Montagabend Familienmitglieder umgebracht hatte, haben nun ein viertes Todesopfer gefordert. Eine 27-jährige Frau, die Ehefrau des mutmaßlichen Schützen, erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei der in der Nähe von Rotterdam gelegenen Stadt am Dienstag mitteilte. Der 35 Jahre alte Polizist hatte nach vorläufigen Ermittlungen in der Familienwohnung seine beiden Kinder im Alter von acht und zwölf Jahren erschossen. Zudem feuerte er auf seine Frau und nahm sich dann mit der Waffe das Leben.

Polizei und Rettungskräfte waren am Montagabend alarmiert worden. Sie fanden in der Wohnung die Leichen der beiden Kinder und des 35-jährigen Vaters sowie die schwer verletzte Frau. Zu Motiven machte die Polizei noch keine Angaben.

Ehepaar hatte in Scheidung gelebt
Die Ermittlungen dauern noch an. Nachbarn hatten berichtet, dass das Ehepaar in Scheidung gelebt hatte. Der Bürgermeister von Dordrecht, Wouter Kolff, schrieb auf Twitter: „Ich bin tief berührt und fühle mit allen Betroffenen mit.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter