05.09.2019 08:41 |

Daten als Ziel

Alarm bei ÖVP: „Großangriff auf unsere Server“

Die ÖVP sieht sich im Wahlkampf zur Nationalratswahl am 29. September als Opfer eines Cyberangriffs. Nach den jüngsten Veröffentlichungen interner Dokumente über die Parteispenden und Finanzen der ÖVP haben Cyber-Security-Experten in den vergangenen Tagen die IT der Volkspartei überprüft. Demnach wollten Hacker laut Partei offenbar Daten „entwenden, platzieren, manipulieren und verfälschen“. „Diese Hacker hatten mehrere Wochen Zugriff auf die gesamte Infrastruktur der ÖVP. Es handelt sich um Profis und keine Anfänger“, teilte ein von der ÖVP eingesetzter Sicherheitsexperte mit. Parteichef Sebastian Kurz sprach von einer „neuen Dimension“. 

Kurz, ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer und der Cyber-Security-Experte Avi Kravitz informierten Donnerstagfrüh in einem kurzfristig angesetzten Hintergrundgespräch über das Ergebnis der Untersuchungen. Fazit: Es habe einen groß angelegten Hackerangriff und Datenfälschung bei der ÖVP gegeben, es sei ein externer Angriff gewesen - kein Insider oder Maulwurf, wie betont wurde.

„Angriff auf das demokratische System“
„Es gab einen sehr gezielten Hackerangriff auf die Server der Volkspartei mit dem Ziel, Daten zu entwenden, zu platzieren, zu manipulieren und zu verfälschen. Das ist nicht nur ein Angriff auf die Volkspartei, sondern auch ein Angriff auf das demokratische System“, erklärte Kurz. Die ÖVP habe inzwischen den Verfassungsschutz informiert.

Cyberexperte: „Große Datenmengen auf ausländischen Server gezogen“ 
Laut Analysen von Experten für Wirtschafts- und Industriespionage sei der Hackerangriff durch versierte Profis erfolgt. Er habe mehrere Wochen von Ende Juli bis Anfang September gedauert, wie Kravitz erklärte. Die Hacker seien in der Lage gewesen, Daten abzuziehen, zu löschen, zu manipulieren oder auch hinzuzufügen. Große Datenmengen seien demnach im August auf einen ausländischen Server gezogen worden. Entdeckt wurde das Datenleck am Dienstag dieser Woche. Laut Kravitz handle es sich um Profis und keine Anfänger.

Das Ziel sei längere Zeit ausgespäht worden. Der oder die Hacker hätten sich Zugriff auf die Infrastruktur der ÖVP verschafft und über eine Art „goldenen Schlüssel“ verfügt. Damit sei es theoretisch auch möglich gewesen, Daten zu manipulieren. Für Kravitz riecht die Sache nach Auftragsarbeit.

Stecken ausländische Geheimdienste dahinter?
Nach den ersten Einschätzungen der ÖVP stecke kein ökonomisches Motiv hinter der Attacke. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Auftraggeber aus dem politischen Umfeld kommen oder ausländische Geheimdienste dahinterstehen und der Versuch der Wahlbeeinflussung vorliege. Der Aufwand für einen Hackerangriff dieser Dimension liege im sechsstelligen Bereich.

Kurz vergleicht Attacke mit jenen auf Macron oder im US-Wahlkampf
Der Angriff ist laut Kurz vergleichbar mit jenen auf die Kampagne des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron oder auf den vergangenen US-Wahlkampf. In Österreich habe es bisher im politischen Kontext noch nie eine solche Attacke gegeben, erklärte Kurz. Der ÖVP-Spitzenkandidat stößt sich vor allem an der laut den internen ÖVP-Analysen erfolgten Vermischung von wahren und falschen Materialien. Kurz wies vorsorglich auch gleich zurück, dass es sich bei den von der ÖVP am Donnerstag kommunizierten Infos um eine gezielte Inszenierung oder Wahlkampfstrategie handeln könnte.

„Ernste und besorgniserregende Situation“: FPÖ fordert Aufklärung
Kurz nach der ÖVP-Pressekonferenz meldete sich auch der frühere Koalitionspartner FPÖ zur Causa zu Wort. Der freiheitliche Generalsekretär Harald Vilimsky sprach von einer „ernsten und besorgniserregenden Situation“ und forderte volle und rasche Aufklärung, „denn die Bürger haben ein Recht darauf zu erfahren, was in dieser Republik los ist und ob tatsächlich kriminelle Netzwerke hier versuchen, demokratisch gewählte Parteien mit illegalen Aktionen zu schädigen“. Auch die Grünen und die Regierung zeigten sich besorgt.

In den vergangen Wochen waren gleich zwei Mal interne Unterlagen aus der ÖVP-Zentrale in Medien veröffentlicht worden. Zunächst landete eine Liste von Parteispendern via einem anonymen Absender im digitalen Briefkasten des „Standard“. Der Veröffentlichung durch die Tageszeitung war die ÖVP zuvorgekommen, indem man die Spenderdaten selbst via Aussendung veröffentlichte.

Zuletzt publizierte die Wochenzeitung „Falter“ eine angeblich geheime Buchhaltung der Türkisen, durch die über der Wahlkampfkostenobergrenze liegende Wahlwerbeausgaben im heurigen Jahr verschleiert worden sein sollen. Die ÖVP wies diese Darstellung als falsch zurück und erklärte, dass das „Falter“-Dossier teils echte und teils verfälschte Unterlagen enthalte. Wegen des Datenlecks kursierten zuletzt auch Spekulationen über einen Maulwurf in der ÖVP-Parteizentrale.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mega-Talent Ansu Fati
Enthüllt: Das Gehalt von Barcelonas Wunderkind
Fußball International
„Last Blood“ im Kino
Gewinnen Sie Tickets für Rambos letzte Mission
Pop-Kultur
„Glaubt Sch*** nicht!“
Beatrice Egli wehrt sich gegen Abnehm-Betrug
Adabei
Sexuelle Belästigung
Vater spionierte Töchter durch Loch in WC-Tür aus
Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter