Nach Anhänger-Drama

ÖAMTC: Fahnenstange könnte Leben retten

Nach dem dramatischen Unfall am Sonntagabend in Niederösterreich, bei dem zwei Mädchen ums Leben gekommen sind, werden nun neue Sicherheitsbestimmungen und strengere Regeln im Straßenverkehr diskutiert. Wie krone.at berichtete, war die Mutter der Mädchen mit einem E-Bike auf einer Bundesstraße unterwegs, ihre zwei Töchter saßen in einem Fahrradanhänger, der von einem Auto erfasst wurde. Die Hintergründe dieser Tragödie diskutierte Moderatorin Vanessa Kuzmich mit ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried. Das ganze Gespräch sehen Sie oben.

„Wie in vergleichbaren Fällen ist es nicht unüblich, dass nun in alle Richtungen ermittelt wird“, so Authried. Laut dem Juristen habe man Indizien, nach denen sowohl der Autolenker, als auch die Mutter „Sorgfaltsverstöße“ begangen hätten. So stehe unter anderem im Raum, dass der Anhänger des Fahrrads möglicherweise nicht ausreichend beleuchtet gewesen wäre.

„In Österreich gilt Radhelmpflicht für Kinder“
Zudem trugen die Mädchen im Alter von einem und vier Jahren keinen Helm. „In Österreich gilt eine Radhelmpflicht für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr, egal ob diese alleine oder in einem Anhänger mitfahren.“ Ob die Helme in diesem Fall den Tod der Mädchen verhindern hätten können, sei laut dem jetzigen Stand der Ermittlungen noch nicht klar, meint Authried.

Was laut aktueller Gesetzeslage auch nicht klar sei, ist, ob man mit einem elektronisch angetriebenen Fahrrad überhaupt einen Anhänger mitführen darf. Die Anhänger müssen jedenfalls eine Reihe an Bestimmungen erfüllen. So darf der Beiwagen maximal eine Achse, also zwei Räder, haben. Auch die Beleuchtung mit Reflektoren an der Vorder- und Hinterseite müssen laut dem Juristen beachtet werden.

Nachschärfen der Sicherheitsbestimmungen nötig
Klar ist für Authried, dass man nach diesem dramatischen Unfall die Sicherheitsbestimmungen nachschärfen sollte: „Eine am Anhänger angebrachte Fahnenstange in der Höhe von 1,50 Meter könnte dazu führen, dass man das Gerät nicht mehr so leicht übersieht.“ Generell sei aber vor allem bei Dämmerung davon abzuraten, mit einem solchen Anhänger auf einer Schnellstraße ohne gekennzeichneten Radweg zu fahren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen