02.08.2019 12:01 |

Urlaubsleid

Aussetzen von Tieren hat jetzt wieder „Hochsaison“

Die für Menschen oft schönste Zeit des Jahres wird für so manches Tier zum Albtraum - Urlaubszeit bedeutet nicht selten auch Tierleid. Denn so mancher plötzlich nicht mehr erwünschte Vierbeiner wird vor Antritt der Reise einfach seinem Schicksal überlassen und irgendwo ausgesetzt. Allein in den letzten Tagen wurden rund um Wien mehrere zurückgelassene Haustiere aufgefunden.

Zwei Meerschweinchen, zurückgelassen in einem Käfig bei Mistkübeln, ein Kaninchen, ausgesetzt in einem Plastiksack auf der Schmelz, drei junge Katzen, die einfach in einer Transportbox abgestellt wurden - so sieht allein die traurige Bilanz der vergangenen Tage aus, so die Tierschutzombudsstelle. Alle Tiere wurden ins Tierquartier gebracht, wo sie sich von ihren Strapazen erholen können.

Tiere nicht als Geschenk anschaffen
Die Zahl zurückgelassener bzw. in Tierheimen abgegebenen Vierbeiner steigt im Sommer um bis zu 50 Prozent an. Die Ombudsstelle warnt darum einmal mehr davor, Hunde, Katzen & Co. leichtfertig anzuschaffen. Die Pflege und Betreuung, aber auch der finanzielle Aufwand seien nicht zu unterschätzen: „Tiere sollten daher niemals spontan oder als Geschenk angeschafft werden“, so etwa Tierschutzombudsfrau Eva Persy.

Zumindest bei Hunden, so zeigt sich Persy überzeugt, sei mit dem verpflichtenden Sachkundenachweis für Neu-Hundehalter ein wichtiger Schritt in Richtung Prävention und Aufklärung gesetzt worden. Seit dem 1. Juli müssten sich alle neuen Hundebesitzer vor der Anschaffung des Tieres intensiv mit den Bedürfnissen des Tieres und den Anforderungen an die Haltung auseinandersetzen.

Niemand muss ein Tier aussetzen!
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sein Haustier während der Urlaubszeit gut versorgt zu wissen - beispielsweise in einer Tierpension oder im privaten Bereich. Wichtig ist, sich rechtzeitig um eine Unterbringung zu kümmern. Bei Überforderung hilft die die Tierschutzombudsstelle weiter. Wer ein Tier jedoch einfach irgendwo zurücklässt, begeht eine strafbare Handlung. Dies wird als Tierquälerei gewertet und wird laut Ombudsstelle mit Verwaltungsstrafen in Höhe von bis zu 7500 Euro geahndet. In schweren Fällen drohen sogar Freiheitsstrafen.

„Krone“-Tierecke hilft
Wer ein ausgesetztes Tier findet, sollte das „Fundservice für Haustiere“ der Magistratsabteilung 60 unter der Wiener Telefonnummer 4000-8060 - oder die Polizei - verständigen. Informationen und Tipps zu Tierpensionen, Tiersittern, aber auch Hilfe in Notsituationen (sollte ein Tier vergeben werden müssen) erhalten Sie außerdem bei der „Krone“-Tierecke, Tel.: 05 7060 23317, E-Mail: tierecke@kronenzeitung.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Navas vor Abschied
Real-Torwart bittet um Freigabe: Wechsel zu PSG?
Fußball International
krone.at-Sportstudio
LASK-Stichelei gegen Rapid ++ PR-Chefin Wurf-Opfer
Video Show Sport-Studio
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter