02.08.2019 11:30 |

Maximal 0,8 Promille

Alkohol am Scooter: Führerschein ist weg!

Mit 1,3 Promille Alkohol im Blut ist, wie berichtet, ein Villacher (73) mit einem E-Scooter gestürzt. Was viele nicht wissen: Alkoholisiert zu scootern ist strafbar.

Der Chef der Landesverkehrsabteilung Oberst Adolf Winkler: „Bis 0,8 Promille gibt’s keine Probleme. Das selbe gilt ja auch für Radler.“ Ist der Alkoholspiegel höher, wird auch bei Eigenverletzung ein Bericht an die BH erstellt. Oberst Winkler: „Für Führerscheinbesitzer bedeutet das in der Regel Probleme. Die Lenkerberechtigung ist dann vermutlich eine Zeit lang weg. Scooter oder Rad sind also kein Autoersatz für Betrunkene!“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich

Newsletter