Di, 16. Juli 2019
13.07.2019 13:59

Flüchtlingsverteilung

Maas: „Mit dieser Blockade muss Schluss sein“

Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat eine Initiative seines Landes bei der Verteilung von aus dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen angekündigt. „Wir müssen jetzt mit den Mitgliedsstaaten vorangehen, die bereit sind, Geflüchtete aufzunehmen - alle anderen bleiben eingeladen, sich zu beteiligen“, sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Maas stellte eine verlässliche Beteiligung Deutschlands in Aussicht. „Unser Angebot steht: Deutschland ist bereit, einen substanziellen Beitrag zu leisten und zu garantieren, immer ein festes Kontingent an Geretteten zu übernehmen.“

„Erwarte mir entscheidenden Schritt“
Eine Einigung zur Seenotrettung im Mittelmeer dürfe nicht länger am Streit über die Verteilung der Geretteten scheitern. „Mit dieser Blockade muss endlich Schluss sein“, sagte Maas. „Bei jedem Boot wieder ein unwürdiges Geschachere um Menschenleben zu beginnen, kann nicht die Lösung sein.“ Er erwarte, dass die EU-Partner im Umgang mit aus Seenot Geretteten in der kommenden Woche „einen entscheidenden Schritt“ vorankommen. Am Donnerstag beraten die Justiz- und Innenminister der EU bei einem Treffen in Helsinki über das Thema.

Kurz: „Verteilung von Migranten gescheitert“
ÖVP-Chef Sebastian Kurz erklärte am Samstag in einer Reaktion auf den Vorstoß des deutschen Außenministers, die „Verteilung von Migranten in Europa“ sei „gescheitert“: „Wir diskutieren erneut über Ideen aus 2015, die sich hinlänglich als nicht umsetzbar erwiesen haben. Es ist vielmehr das Gebot der Stunde, den skrupellosen Schleppern die Geschäftsgrundlage zu entziehen, Menschen nach der Seenotrettung zurück in ihre Herkunfts- oder Transitländer zu bringen sowie Initiativen für Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung in Afrika zu setzen“, bekräftigte Kurz in einer Stellungnahme.

„Wir dürfen keine falschen Signale aussenden und müssen es unbedingt verhindern, dass weitere Menschen ihr Leben bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer aufs Spiel setzen.“

Immer wieder Streit um Rettungsschiffe
Die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer und die Verteilung der Menschen sorgt für anhaltenden Streit in Europa. In den vergangenen Wochen wurden mehrfach Schiffe von Hilfsorganisationen mit Geflüchteten daran gehindert, in Italien und Malta anzulegen. Für Aufregung sorgte vor allem auch die Causa um Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete.

Immer wieder ertrinken zahlreiche Flüchtlinge im Mittelmeer beim Untergang ihrer oft nicht seetüchtigen Boote, die meisten beim Versuch der Überfahrt von Libyen in einen EU-Staat. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) spricht von der „tödlichsten Meeresüberquerung der Welt“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich

Newsletter