06.07.2019 08:58 |

Größer als angenommen

Neonazis führten deutschlandweite „Todesliste“

Die rechtsextremistische Gruppe Nordkreuz dürfte nicht nur in ihrem direkten Umfeld, sondern in ganz Deutschland politisch motivierte Morde geplant haben. Neuesten Ermittlungen zufolge sammelte das Netzwerk bundesweit Namen und Adressen von Gegnern für seine „Todeslisten“. Mit Süd- und Westkreuz soll die Gruppierung zudem über mindestens zwei weitere Ableger verfügen.

Das berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland am Samstag unter Verweis auf Vernehmungsprotokolle des Bundeskriminalamtes.

Bundesweit Personendaten gesammelt
Demnach geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass die Rechtsextremisten aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nicht nur Personendaten aus ihren Regionen sammelten. In Akten und auf elektronischen Datenträgern, die bei Durchsuchungen von Nordkreuz-Mitgliedern im August 2017 und April 2018 in Mecklenburg-Vorpommern sichergestellt wurden, sind Namen und Adressen von fast 25.000 politischen Gegnern aus dem gesamten Bundesgebiet verzeichnet.

Dem Bericht nach hat Nordkreuz überwiegend Daten von Personen aus dem linken politischen Spektrum gesammelt. Die meisten von ihnen hätten sich positiv über Geflüchtete und Asylsuchende geäußert. Bisher war angenommen worden, Nordkreuz habe sich auf Personen im direkten Umfeld seiner gut 30 Angehörigen beschränkt.

Mindestens zwei weitere Ableger
Laut den Angaben verfügt Nordkreuz zudem über mindestens zwei weitere Ableger: Südkreuz und Westkreuz. Auch in und um Berlin soll eine Unterstützergruppe tätig sein. Südkreuz und Westkreuz verfügen nach bisherigen Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden über keine eigenen Listen.

Gezielte Liquidierungen geplant
Nach Einschätzung von Ermittlern planten die Rechtsextremisten, politische Gegner gezielt zu töten. Diesen Verdacht hätten zwei Vernehmungen eines der Nordkreuz-Angehörigen durch das Bundeskriminalamt erhärtet. So habe Horst S., ehemals Vizechef im Bundeswehr-Reservistenverband Mecklenburg-Vorpommern, ausgesagt, die Listen mit „linken Persönlichkeiten“ hätten dem Ziel gedient, diese „im Konfliktfall“ zu liquidieren.

Passierscheine für den „Tag X“
Ein weiteres Nordkreuz-Mitglied, der Rostocker Rechtsanwalt Jan Hendrik H., plante den Vernehmungsprotokollen zufolge seine Kameraden ab dem „Tag X“ mit Passierscheinen auszustatten, um schneller in die „Einsatzgebiete“ für die anvisierten Liquidierungen zu kommen. Die Passierscheine sollten mit Stempeln und auf Kopfbögen der deutschen Bundeswehr ausgestellt werden.

Verdächtige sollen Munition und Waffen gehortet haben
Der Nordkreuz-Gründer, der SEK-Beamte Marko G., sitzt seit Mitte Juni in Untersuchungshaft. Zusammen mit drei weiteren Polizisten soll er Munition aus Polizeibeständen entwendet und Tausende Patronen gehortet haben. Eine bei Marko G. sichergestellte Maschinenpistole vom Typ Uzi stammte jedoch nicht aus Beständen des Landeskriminalamts, sondern der Bundeswehr, wie das Redaktionsnetzwerk von Ermittlern erfuhr.

Demnach führt das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern keine Waffen dieses Typs in seinem Bestand. Die Uzi soll vor etwa 15 Jahren aus Beständen der Truppe gestohlen worden sein.

Seit 2017 im Visier der Behörden
Die Bundesanwaltschaft ermittelt seit August 2017 gegen Mitglieder des Netzwerks wegen des Verdachts der Vorbereitung einer terroristischen Straftat.
Laut n-tv sollen der Gruppe rund 30 sogenannte Prepper angehören, also Personen, die sich mit Vorräten eindecken und auf einen gesellschaftlichen Kollaps vorbereiten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter