22.05.2019 06:38 |

Eigene Sendung

Ex-NEOS-Chef Matthias Strolz macht jetzt Fernsehen

Im September 2018 hat er sich aus der Politik verabschiedet, jetzt kehrt er auf die Bildfläche zurück: Der ehemalige NEOS-Chef Matthias Strolz wird Gastgeber einer neuen TV-Sendung auf Puls 4. Dabei tritt der Ex-Politiker in Dialog mit besonderen Menschen unseres Landes zu Themen, die jeden Bürger beschäftigen. Am 4. Juni um 21.50 Uhr startet die erste Folge.

Nach seinem Abschied aus der Politik meldet sich Strolz jetzt auf Puls 4 mit seinem ersten eigenen und selbst konzipierten TV-Format „Strolz trifft.“ zurück. Die Idee hinter der Sendung sei es, zu „erforschen, verstehen und begreifen“. „In einer Zeit, in der wir alle in unserer eigenen Blase leben, will ich diese Blasen aufstechen. Ich will, dass wir uns einander zeigen, in Reibung gehen, in Verbindung kommen.“ Er mache aber keinen Klamauk, „es ist eine Tiefenbohrung“, sagte Strolz. Er wolle „Verständnis für einander schaffen in einer Welt der Spaltung und Polarisierung“.

Mit Nonne über Leben, Tod und Sex gesprochen
Seine erste Begegnung ist mit einer Nonne. „Why the hell wird man Nonne? Und wie leben Klosterschwestern? Ich will das jetzt wissen und lade alle Österreicher ein, diese Erkundungsreise mit mir gemeinsam zu machen“, so Strolz. Um das Klosterleben kennenzulernen, zieht Strolz für zwei Tage ins Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in Zams (Tirol).

Mit einer Nonne spricht er dort über das Leben, den Tod, über Sex und über schwere Versäumnisse des Papstes. Strolz trifft homosexuelle „Nonnen“ und geht Zumba-Tanzen. „Es ist eine Erkundung- und Erforschungsreise, aber mit Humor.“ Schließlich müsse es auch unterhalten, so Strolz. Die Sendung ist kein Interview, sondern ein Dialog zweier Menschen im Kleid einer Reportage.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen