15.05.2019 09:10 |

In Hinterhalt gelockt

Schlechte Benotung: Schüler wollten Lehrer töten

Während Konflikte zwischen Lehrern und Schülern hierzulande gerade Politik und Gesellschaft beschäftigen, ist es auch in Deutschland zu einem schockierenden Zwischenfall gekommen: Drei Burschen im Alter von 16, 17 und 18 Jahren wollten ihren Lehrer töten, weil sie mit dessen Benotung unzufrieden waren.

Die Jugendlichen dürften die Tat genauestens geplant haben. So täuschte der 17-Jährige in einem Hof nahe der Schule in Dortmund einen Kreislaufkollaps vor, die anderen beiden hatte die Aufgabe den Lehrer abzupassen und ihn zum vermeintlichen Opfer zu führen. Auch an die Mordwaffen hätten die Burschen gedacht, sie legten mehrere Hämmer bereit.

Bauchgefühl rettete dem Lehrer das Leben
Dass die ganze Geschichte nicht tragisch endete, hat der Lehrer nur seinem Bauchgefühl zu verdanken. „Er habe sich vorsichtig verhalten, weil er ein komisches Gefühl hatte“, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Aufgeflogen sind die Jugendlichen übrigens, weil ein Mitschüler brauchbare Hinweise lieferte, nun ermittelt die Polizei wegen Verabredung zu einer Straftat.

Auch in Österreich wurden in den letzten Wochen immer mehr Fälle von Lehrer-Schüler-Konflikten publik: So kam es etwa an einer HTL in Wien-Ottakring zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, Spuck-Attacken und Mobbing.In Wien-Donaustadt flogen unterdessen Mistkübel auf einen Lehrer. Die Politik sah sich dadurch veranlasst einen Neun-Punkte-Plan im Kampf gegen Gewalt an Schulen zu entwickeln, der hoffentlich dazu beiträgt wieder einen gemäßigteren Umgang an Österreichs Bildungseinrichtungen zu gewährleisten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter