Mi, 22. Mai 2019
12.05.2019 07:54

„Koloniale Besetzung“

Palästinenser erbost über Songcontest-Video

Wenige Tage vor Beginn des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv hat ein Video des israelischen Fernsehens für Empörung bei den Palästinensern gesorgt. Die israelische Rundfunkgesellschaft KAN strahlte am Freitag einen Beitrag aus, in dem Jerusalem als „unsere geliebte Hauptstadt“ bezeichnet wurde.

In dem Video, das sich an Israel-Besucher anlässlich des ESC wendete, war zudem eine Aufnahme der in Ost-Jerusalem gelegenen Al-Aksa-Moschee zu sehen. Die Palästinensische Autonomiebehörde rief das israelische Fernsehen am Samstag dazu auf, die Bezüge auf Jerusalem aus israelischen ESC-Werbevideos herauszuschneiden.

Israel missbrauche den Musikwettbewerb, um seine „koloniale Besatzung“ der Palästinensergebiete zu „normalisieren“, erklärte das Außenministerium der Palästinenserbehörde auf Facebook. Das „Propagandamaterial“ sei nicht hinnehmbar. Das Ministerium legte Protest bei der Europäischen Rundfunkunion ein.

Jerusalem ist seit Jahrzehnten Zankapfel in Zwei-Staaten-Lösung
Israel hatte den Ostteil Jerusalems samt der historischen Altstadt im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt und 1980 annektiert. Die UNO erkennt die Annexion nicht an. Der Status Jerusalems ist ein Knackpunkt für einen Nahost-Frieden im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung, denn Israel beansprucht Jerusalem als unteilbare Hauptstadt für sich, während die Palästinenser Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen Palästinenser-Staates wollen.

Der ESC findet in diesem Jahr zum 64. Mal statt. Er beginnt am Dienstag und endet am Samstag. Nach dem Sieg der Israelin Netta Barzilai im vergangenen Jahr in Portugal ist Tel Aviv diesmal Gastgeber des Musikerwettstreits.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter