So, 26. Mai 2019
02.05.2019 17:10

In der Karibik

Scientology-Schiff wegen Masern unter Quarantäne

Wegen eines Masernausbruchs an Bord des Schiffs „Freewinds“, das von der Sekte Scientology als Ausbildungsschiff genutzt wird, sind in der Karibik rund 300 Menschen unter Quarantäne. Ärztin Merlene Fredericks James bestätigte am Mittwoch, dass ein weibliches Besatzungsmitglied an Masern erkrankt sei und auf dem Schiff im Hafen der Insel St. Lucia isoliert behandelt werde.

Aufgrund hoher Ansteckungsgefahr gelte seit Montag die Quarantäne. Das sei eine Entscheidung gemäß der Empfehlungen der panamerikanischen Gesundheitsorganisation PAHO, so James. Ein Mitarbeiter der Küstenwache von St. Lucia bestätigte dem US-Sender NBC, dass es sich um die „Freewinds“ handle, ein US-Schiff, das der Sekte Scientology gehört. Diese gibt offiziell auf ihrer Webseite keine Empfehlungen an ihre Mitglieder, sich nicht zu impfen. Allerdings berichten viele Aussteiger immer wieder von einer verbreiteten medizinkritischen Haltung innerhalb der Gruppe.

Negativ-Rekord seit 25 Jahren
In den USA wurden Masern im Jahr 2000 für ausgerottet erklärt, doch die Krankheit erlebt aufgrund vieler Impfgegner eine Rückkehr. Aktuell gibt es laut US-Gesundheitsbehörde CDC in den Vereinigten Staaten 704 bestätigte Fälle - ein Negativ-Rekord in den vergangenen 25 Jahren. Viele wissenschaftliche Studien haben belegt, dass es keinen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus als befürchteter Nebenwirkung gibt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich

Newsletter