Fr, 26. April 2019
04.04.2019 11:24

Gurtschloss abgerissen

ÖAMTC warnt vor tödlicher Gefahr durch Kindersitz

Im aktuellen Kindersitztest des ÖAMTC und seiner Partnerorganisationen ist ein Modell besonders negativ aufgefallen. Deshalb hat der Autofahrerklub vorab eine Warnmeldung ausgeschickt. Konkret geht es um das Modell „Babyschale Chicco Oasys i-Size Bebecare +i-Size Base“, das den beim Unfall auftretenden Belastungen nicht standhielt.

Beim Crashtest ist eine Kunststoffklammer gebrochen. Dadurch wurde das Gurtschloss samt Schrittgurt aus der Sitzschale gerissen. Der Dummy wurde mit voller Wucht herausgeschleudert. Im realen Unfallgeschehen würde sich das Kind dabei schwer verletzen, warnt der ÖAMTC und rät dringend vom Kauf des Sitzes ab, der für Kinder von 40 bis 78 Zentimeter Körpergröße konzipiert ist.

Hersteller hat bereits reagiert
Der Hersteller wurde vom ÖAMTC über das Problem informiert und hat bereits angekündigt, das schwache Bauteil durch ein robusteres zu ersetzen. Chicco liefert ab sofort nur noch überarbeitete Versionen aus, einzelne Händler könnten die beanstandeten Modelle jedoch noch im Sortiment haben.

Für Kunden, die das Produkt bereits erworben haben, bietet Chicco Unterstützung durch den Kundenservice und kostenlose Austauschteile an.

Alle Ergebnisse des aktuellen Kindersitztests werden im Mai veröffentlicht. 29 Babyschalen und Kindersitze werden auf Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt geprüft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizei gegen Rowdies
Müssen Rapid, Sturm & Co. bald für Randale zahlen?
Fußball National
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International
„Nicht korrekt!“
DFB-Geständnis: Bayern-Elfer war Fehlentscheidung!
Fußball International
Identitäre, BVT etc.
Strache übersteht Misstrauensantrag der SPÖ
Österreich

Newsletter