27.03.2019 10:15 |

Bei Verkehrskontrolle

Waffe und Taser verwechselt: Lenker angeschossen

Tragische Verwechslung in den USA: Im Zuge der Kontrolle eines Verkehrssünders, der unter anderem den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte, rastete der Lenker des Fahrzeuges aus und attackierte die einschreitenden Polizisten, zunächst mit Worten, wenig später auch körperlich. Im Zuge der darauf folgenden Rauferei wollte eine Beamtin zum Taser greifen, um den Tobenden unter Kontrolle zu bringen, erwischte stattdessen jedoch die Dienstwaffe und gab einen Schuss auf den Mann ab …

Gleich vorweg: Der 35 Jahre alte Akira S. Lewis überlebte den dramatischen Vorfall, der sich bereits im Mai des Vorjahres in der Nähe der Innenstadt von Lawrence im US-Bundesstaat Kansas abgespielt hatte. Der Polizei war der 35-Jährige wegen des nicht angelegten Sicherheitsgurts aufgefallen, weshalb er für eine Kontrolle am Straßenrand angehalten wurde, wie die „Daily Mail“ berichtete. Der Verdächtige jedoch verhielt sich sogleich aggressiv, wie das Dashcam-Video der Polizei, das am Montag veröffentlicht wurde, zeigt.

So äußert der Verkehrssünder den Verdacht, nur angehalten worden zu sein, weil er schwarz ist. Zwar versucht der Beamte die Situation zu beruhigen und sich nicht auf die Diskussion einzulassen, der 35-jährige Verdächtige wird allerdings immer aggressiver. Kurz darauf nähert sich die Polizistin Brindley Blood als Verstärkung ebenfalls dem Fahrzeug, als die Situation vollends eskaliert - und der Verdächtige auf den Beamten einzuschlagen beginnt. Die Rauferei verlagert sich daraufhin auf die Straße, Autolenker und Polizist gehen im Kampf zu Boden.

„Ich habe geschossen, auf ihn geschossen“
Blood, die die Situation unter Kontrolle zu bringen versucht, greift zum Gürtel - und zieht statt dem Taser, so ihre Aussage, ihre Dienstwaffe. Sie gibt einen Schuss ab, der Verdächtige einen schmerzverzerrten Laut von sich. Doch laut ihrer eidesstattlichen Aussage wurde ihr erst bewusst, den Taser mit der Waffe verwechselt zu haben, als sie am Körper des schwer verletzten Mannes vergeblich nach den Drähten des Tasers suchte. „Ich habe geschossen, auf ihn geschossen, ich habe statt meines Taser meine Waffe gezogen“, ist in ihrer Aussage zu lesen.

Lewis wurde nach dem Vorfall ins Krankenhaus gebracht und behandelt. Er wird wegen mehrerer Vergehen angeklagt, darunter auch wegen des Angriffs auf einen Polizeibeamten. Doch auch Blood - sie wurde nach dem Vorfall beurlaubt und quittierte schlussendlich im Jänner ihren Dienst bei der Polizei - sieht sich ebenfalls mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Ob sie sich auch vor Gericht verantworten muss, wird allerdings erst entschieden.

Während ihre Anwälte von einem Fehler sprachen, jedoch betonten, dass die Ex-Polizistin nicht leichtsinnig gehandelt habe, sieht das der Rechtsbeistand des verletzten 35-Jährigen naturgemäß anders. Die Maßnahmen der Polizei seien unverhältnismäßig gewesen und hätten die Situation so zum Eskalieren gebracht, obwohl es genügend Interventionen gegeben hätte, um das deeskalierend einzuschreiten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).