21.03.2019 10:11 |

„Frauenkabinett“

Betriebsrat: Messerattacke in der Kärntner Kirche

In den nächsten zehn Wochen dürfte Kärnten einen neuen Bischof bekommen. Gegen Ende der Zeit des „Ausnahmezustandes“ finden Mitarbeiter noch einmal besonders klare und scharfe Worte: So soll es zwischen den Vertrauten des Bischofs sogar zu einer Messerattacke gekommen sein!

„Notwendige Konsequenzen“ forderte der diözesane Betriebsratsvorsitzende Gabriel Stabentheiner im Dezember in einem Brief an Kardinal Christoph Schönborn: „Er sollte dem Bischof helfen, dass er von sich aus sein Amt niederlegt.“ Konsequenzen erwartet sich auch Visitator Franz Lackner. Ob er diese gegen Bischof Alois Schwarz oder Administrator Engelbert Guggenberger gerichtet sieht, bleibt aber unklar.

Klar sind jedoch die Worte, die Stabentheiner und zwei Priester im ORF-„Report“ gefunden haben: „Was sich da ... im Büroumfeld abgespielt hatte ... sogar Messerattacken.“ Damit spielt er auf harte Bandagen im Kampf im „Frauen- und Küchenkabinett“ an, das schon 2008 bei Alois Kothgassers Prüfung auftauchte.

Von einer „Herrschaft über Ordinariat und Teile der Diözese“ durch die beiden Bischofsvertrauten spricht Pfarrer Hans-Peter Premur. Eine „Strafversetzung“, aber keine Lösung, ist Schwarz’ Weggang nach St. Pölten für Pfarrer Jurij Buch.

Ein Kärntner Bischof könnte bis 2. Juli ernannt sein: Dann beginnt das zweite Jahr der Sedisvakanz, Guggenberger hätte mehr Rechte.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter