So, 21. April 2019
18.03.2019 11:06

Keine Draufgänger

Nesthäkchen nicht risikobereiter als Geschwister

Letztgeborene sind nach neuesten Erkenntnissen nicht risikobereiter und draufgängerischer als ihre älteren Geschwister. Die These, dass die Geburtsreihenfolge die Persönlichkeit beeinflusst, wurde nicht nur in den 90er-Jahren besonders prominent vertreten, sondern schon lange und kontrovers in der Psychologie und darüber hinaus diskutiert.

Nesthäckchen unterscheiden sich in Sachen Abenteuerlust und Risikobereitschaft nicht von ihren älteren Geschwistern, fand ein Forscherteam nach umfangreichen Datenanalysen, die keinen Zusammenhang zwischen der Geburtenreihenfolge und der individuellen Risikobereitschaft zeigen, heraus. Die Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes für Bildungsforschung fahndeten nach möglichen Zusammenhängen. 

Keine stichhaltigen Hinweise für These
„Die These, dass die Dynamik in der Familie, die wiederum durch die Geburtsreihenfolge geprägt sein könnte, die Risikobereitschaft beeinflusst, scheint durchaus intuitiv und plausibel“, erklärte Max-Planck-Forscher Ralph Hertwig, Mitautor der Studie. Weder in Umfragen noch in experimentellen Versuchen oder in Stichproben historischer Persönlichkeiten seien jedoch Hinweise für diese These gefunden worden.

Geburtenreihenfolge nicht entscheidend für Risikobereitschaft
Die Forscher werteten Daten aus dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) in Deutschland und aus der sogenannten Basel-Berlin Risk Study aus, bei der sich Erwachsene experimentellen Verhaltenstests und einer Selbsteinschätzung unterzogen. Auch recherchiert wurde die Geburtsreihenfolge von fast 200 historischen Entdeckern und Revolutionären. Auch hier fanden sich „keine statistischen Auffälligkeiten“, wie Erstautor Tomas Lejarraga berichtete.

Martin Luther, Christoph Kolumbus und die britische Abenteurerin Mary Kingsley - allesamt Erstgeborene - zeigen, dass es wohl andere Faktoren als die Geburtenreihenfolge geben muss, die dazu führen, dass Menschen sich für ein risikoreiches Leben entscheiden - so das Fazit der Forscher.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Bilbao
Hattrick! Benzema schießt Real zum Heimsieg
Fußball International
Hier im Video
Witzig: Arnautovic erklärt Alaba das Eierpecken
Fußball International
Party steigt am Abend
Tuchel mit Paris schon Stunden vor Anpfiff Meister
Fußball International
Klubrekord für BVB
Dortmund dank Torgala wieder an den Bayern dran
Fußball International
Historische Serie
Mega-Krise! ManU wird von Everton böse blamiert
Fußball International
Gegen den LASK
JETZT LIVE: Nützt Austria letzte Europa-Chance?
Fußball International
Kärntner um Europa
WAC schockt Sturm mit Doppelschlag in vier Minuten
Fußball National
Umstrittene Ifo-Studie
Leser meinen: „Ein Energiemix macht Sinn“
Wirtschaft
Pleite für Köln
Doppelpack! Dovedan schießt Heidenheim zum Sieg
Fußball International
Causa Keita
Transfersperre: St.-Pölten-Anhörung Ende Mai!
Fußball International