16.03.2019 17:35 |

Sorge vor Rachetaten

Neuseeland-Terror: Italien verschärft Kontrollen

Nach dem rechtsextremen Anschlag in Neuseeland mit 49 Toten plant Italien stärkere Kontrollen aus Sorge vor Racheaktionen aus fundamentalistischen Kreisen. Anti-Terror-Experten tagten am Samstag im italienischen Innenministerium, um Vorbeugungsmaßnahmen zu besprechen, hieß es in Rom.

Die italienische Polizei will verstärkt mit internationalen Sicherheitskräften zur Vorbeugung von Anschlägen zusammenarbeiten. Keine Verbindung habe es zwischen dem Attentäter in Neuseeland und Italien gegeben, obwohl auf einem Gewehr der Name des italienischen Rechtsradikalen Luca Traini zu lesen war, verlautete aus dem Innenministerium in Rom.

Der Rechtsextremist Traini hatte 2018 in Macerata aus rassistischen Motiven auf Einwanderer geschossen. Sechs Menschen wurden dabei verletzt. Traini war im Oktober zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).